Netzausbau

Telefónica kündigt 10 000 neue LTE-Antennen für 2019 an

Beschleunigung des Netzausbaus im Vergleich zu 2018 - aber Deutschland bleibt beim Netzausbau im Vergleich zur Schweiz stark zurück
Vom Global Mobile Broadband Forum 2018 in London berichtet
AAA
Teilen (26)

Einer der Running Gags auf dem Global Mobile Broadband Forum 2018 in London sind die drastischen Unterschiede beim Netzausbau im deutschsprachigen Raum: Während der Schweizer Betreiber Sunrise bereits über 96 Prozent Flächendeckung (und weit über 99 Prozent Bevölkerungsabdeckung) mit dem 4G-Netz erreicht hat, gibt es in Deutschland immer noch riesige "weiße Flecken" ohne schnelles 4G-Mobilfunknetz. Einer der Gründe dafür ist die Fusion von Telefónica und E-Plus vor vier Jahren: Nach der Fusion war der Konzern stark mit der Integration der beiden Netze und der Reduktion der Kosten beschäftigt - und weniger mit dem kontinuierlichen Netzausbau.

Langsam nähert sich aber die Integration dem Ende und der Telefónica-Konzern hat wieder freies Personal und Kapital für den Netzausbau. Aktuell werden 120 LTE-Antennen pro Woche installiert, entsprechend gut 6000 im gesamten Jahr 2018. Jaime Lluch, Leiter Netzplanung bei Telefónica/o2Jaime Lluch, Leiter Netzplanung bei Telefónica/o2 Im kommenden Jahr soll sich das Tempo fast verdoppeln: Wiederholt nannte Jaime Lluch, Bereichsleiter Netzplanung bei Telefónica/o2, das Ziel, im kommenden Jahr über neue 10 000 LTE-Netzelemente zu installieren. Fast alle von Telefónica gehaltenen Frequenzbänder, nämlich 800, 1800, 2100 und 2600 MHz, sollen künftig für 4G-Dienste genutzt werden. In städtischen Gebieten werden auf den höheren Frequenzen überwiegend 4T4R-Antennen eingesetzt werden, in weniger dicht besiedelten Gebieten hingegen überwiegend 2T2R.

Die Ankündigung von Telefónica o2: 10.000 neue LTE-Netzelemente im kommenden Jahr!
Die Ankündigung von Telefónica o2: 10.000 neue LTE-Netzelemente im kommenden Jahr!
Den kommenden Netzstandard 5G sieht Telefónica vor allem als Ergänzung für 4G: Dort, wo die 4G-Kapazitäten nicht mehr zur Versorgung aller Kunden ausreichen, bringt 5G neue Kapazitäten. Einen 5G-Netzausbau als Selbstzweck wird Telefónica hingegen nicht durchführen.
Netzausbau-Strategie von Telefónica/o2
Netzausbau-Strategie von Telefónica/o2: Alle Bänder (außer 900) für LTE, 4T4R dort, wo höhere Kapazitäten benötigt werden.
Teilen (26)

Weitere Meldungen rund um 5G