Vertragswechsel

1&1-Falle: Netzwechsel von Vodafone zu o2 intransparent

Vor dem Ende der Vermark­tung von 1&1-Tarifen im Voda­fone-Netz haben Kunden miss­ver­ständ­liche Briefe mit neuer SIM erhalten. Darin wird der Netz­wechsel ins o2-Netz nur einmal kurz erwähnt.

Erst auf dem SIM-Karten-Träger wird der Netzwechsel ins o2-Netz erwähnt Erst auf dem SIM-Karten-Träger wird der Netzwechsel ins o2-Netz erwähnt
Bild: teltarif.de / Leserzuschrift, Bearbeitung: teltarif.de
Wie bereits berichtet hat 1&1 die Vermark­tung von Mobil­funk-Tarifen im Voda­fone-Netz einge­stellt. Bestands­kunden können ihre SIM-Karten vorerst weiter nutzen, 1&1 bietet seine Tarife im Voda­fone-Netz nur noch über die Kunden-Hotline an.

Was genau zwischen 1&1 und Voda­fone im Hinter­grund vorge­fallen ist, bleibt weiterhin im Dunkeln. Offenbar unter­nimmt 1&1 nun aber Versuche, unbe­darfte Kunden im Voda­fone-Netz in einen Tarif im Telefónica-Netz umzu­stellen - mit einem Brief, der mögli­cher­weise mehr verschweigt als er verspricht.

Miss­ver­ständ­licher Brief im Wort­laut

Der teltarif.de-Redak­tion liegt ein Brief vor, den die Ehefrau eines teltarif.de-Lesers Mitte Januar erhalten hat. Datiert ist das Schreiben auf den 11. Januar. Dem Brief liegt eine neue SIM-Karte bei. Im Anschreiben formu­liert 1&1 sein Anliegen so:

Exklusiv für 1&1-Kunden: Ohne Extra­kosten 3 GB High­speed-Volumen monat­lich. Sehr geehrte Frau [...], jetzt können Sie noch länger unter­wegs surfen, Musik und Videos streamen - und dies sogar ohne Mehr­kosten! Wech­seln Sie einfach kostenlos in einen LTEmax-Tarif und profi­tieren Sie von folgenden Vorteilen: Mehr High­speed-Volumen - jetzt 3 GB/Monat LTE-Volumen, bessere Sprach­qua­lität, Ihre aktu­elle Rufnummer bleibt selbst­ver­ständ­lich erhalten. Und das beste: Ihr monat­licher Tarif­preis bleibt unver­ändert günstig!

Nur drei Schritte und schon kann's losgehen: 1. Rufen Sie uns an unter 0721 960 99 34 (kosten­frei aus dem 1&1-Netz) und halten Sie hierzu bitte Ihre Vertrags­nummer sowie Ihre 1&1-Service-PIN bereit. 2. Wir schalten Ihre beilie­gende LTE-SIM-Karte sofort frei. Übri­gens: Diese können Sie vor dem Wechsel auch unver­bind­lich testen. Spre­chen Sie uns einfach darauf an. 3. Neue SIM-Karte in Ihr Handy einlegen und LTE-Vorteile genießen. Als kleine Hilfe­stel­lung haben wir diesem Schreiben eine Schnell-Start-Anlei­tung beigefügt. Auf Ihren Anruf freut sich Ihr [...] Leiter Produkt­manage­ment.

Erst auf dem SIM-Karten-Träger wird der Netzwechsel ins o2-Netz erwähnt Erst auf dem SIM-Karten-Träger wird der Netzwechsel ins o2-Netz erwähnt
Bild: teltarif.de / Leserzuschrift, Bearbeitung: teltarif.de

Einord­nung des Schrei­bens

Offen­sicht­liche Lügen enthält der Brief vermut­lich nicht. Eine Sache sollten Kunden, die das Angebot wahr­nehmen, aber prüfen, und zwar ob nach dem Wechsel tatsäch­lich die LTE-Maxi­mal­geschwin­dig­keit von 225 MBit/s bereit­steht. Auf der 1&1-Home­page gibt es keinen 3-GB-Tarif mit 225 MBit/s, sondern nur den LTE S mit 50 MBit/s. Es ist aber durchaus möglich, dass 1&1 seinen Bestands­kunden einen Tarif anbietet, den Neukunden nicht buchen können.

Was der Brief defi­nitiv verschweigt, egal ob absicht­lich oder unab­sicht­lich, ist der Wechsel vom Voda­fone- ins Telefónica-Netz. Diese Tatsache wird dort mit keinem Wort erwähnt. Mobil­funk-Kenner werden bei der Zusen­dung einer neuen SIM-Karte zwar meist sofort hell­hörig, eher unbe­darfte Kunden fallen aber mögli­cher­weise darauf herein. Erst auf der Schnell-Start-Anlei­tung wird dann erwähnt, dass es sich um einen LTE-Vertrag "im Netz­ver­bund von Telefónica" handelt.

Ebenso auffällig sind die über­mäßige Beto­nung des Wortes "LTE" sowie Wort­kom­bina­tionen wie "LTE-SIM" oder "LTE-Vorteile". Das sugge­riert, dass LTE mögli­cher­weise erst mit dem Wechsel der SIM und des Netzes bereit­steht. Dem ist aber nicht so, denn wie berichtet wurden seit dem 18. November 2019 1&1-Kunden im Voda­fone-Netz ange­sichts der bevor­ste­henden schritt­weise auf LTE umge­stellt, was teltarif.de damals auch kurz getestet hat. Die expli­zite Bewer­bung von LTE ergibt also gar keinen Sinn.

Ein Kommentar (von Alex­ander Kuch)

Was 1&1 sich mit dieser recht intrans­parenten Form der Kunden­kom­muni­kation gedacht haben mag, erschließt sich uns nicht. Denn eigent­lich gibt es immer weniger Gründe, einen Wechsel ins Telefónica-Netz in einem Brief derart zu verschleiern. In zahl­rei­chen Gebieten ist das o2-Netz inzwi­schen deut­lich besser ausge­baut als das Voda­fone-Netz, und 1&1 kann seinen Kunden darüber tatsäch­lich auch eine höhere Geschwin­dig­keit bieten als im Voda­fone-Netz. Außerdem bieten die 1&1-Tarife im Telefónica-Netz tatsäch­lich ein deut­lich besseres Preis-Leis­tungs-Verhältnis.

Immerhin gibt 1&1 in dem Schreiben die Möglich­keit, das o2-Netz vor dem Wechsel "unver­bind­lich" zu testen. Offen bleibt die Frage, ob der Wechsel ins Telefónica-Netz nach dem Vermark­tungs­stopp der Voda­fone-Tarife noch rück­gängig gemacht werden kann, wenn der Kunde erst nach einigen Monaten fest­stellt, dass an den von ihm häufig besuchten Orten das Voda­fone-Netz doch besser ist. Auf der Schnell-Start-Anlei­tung wird noch die "1&1-Best-Netz-Garantie" erwähnt, mit der Kunden "bei Bedarf" während der Vertrags­lauf­zeit jeder­zeit "ins D-Netz" wech­seln können. Es bleibt zu hoffen, dass dies für die gesamten 24 Monate der Vertrags­lauf­zeit gilt.

Kunden, die das aktu­elle Schreiben erhalten und mit ihren bishe­rigen Kondi­tionen sowie der Voda­fone-Netz­ver­sor­gung zufrieden sind, müssen das Angebot keines­wegs annehmen, sondern können es auch einfach igno­rieren. Und 1&1 sollte sich vornehmen, derar­tige Umstel­lungen mit Netz­wechsel deut­lich besser zu kommu­nizieren.

Vor jedem Wechsel des Netzes sollten Sie in jedem Fall auf den offi­ziellen Netz­abde­ckungs­karten die Netz­abde­ckung der drei Netze mitein­ander verglei­chen.

Mehr zum Thema 1&1