Abgeschaltet

1&1 kündigt allen Schmalband-Internet-Kunden

Im Zeitalter von Breitband-Internet dürfte es nur noch wenige Kunden geben, die per Modem- oder ISDN-Einwahl im Netz surfen. 1&1 kündigt nun allen verbliebenen Schmalband-Kunden zu Ende März.
AAA
Teilen (61)

Aus für Internet by Call bei 1und1Aus für Internet by Call bei 1&1 "Was, Internet by Call gibt es immer noch?" Diese erstaunte Frage hören wir bei teltarif.de mitunter - es gibt allerdings immer noch Schmalband-Kunden in Deutschland, die sich per Modem oder ISDN ins Internet einwählen. So nach und nach treten aber einige Anbieter den Rückzug an.

Bereits im vergangenen Herbst hatte Tele2 alle Internet-by-Call-Tarife abgeschaltet. Nun zieht 1&1 nach und kündigt allen verbliebenen Bestandskunden.

Das kosteten die Schmalband-Tarife bei 1&1

1&1 vermarktete vor vielen Jahren Internet-by-Call-Tarife mit Anmeldung. Im Archiv der teltarif.de-Tarifdatenbank haben einige davon überlebt. Der Tarif easy basic mit Anmeldung wurde zwischen 2007 und 2013 vermarktet. Er kostete 4,99 Euro monatlich, jede weitere Surfminute kostet 1 Cent. Wollte der Kunde die ISDN-Kanalbündelung nutzen, betrug der Minutenpreis 2 Cent. Mit der Kanalbündelung konnte der Kunde mit 128 kBit/s statt nur mit 64 kBit/s surfen, dann waren allerdings auch beide ISDN-Kanäle besetzt.

Der easy 20 beinhaltete 20 Stunden monatlich und kostete 9,99 Euro pro Monat, ab der 21. Stunde wurde wieder 1 Cent Minutenpreis berechnet. Beim easy 50 waren 50 Stunden zum Preis von monatlich 19,99 Euro inklusive, bevor die Minutentaktung begann. Bei den beiden letztgenannten Tarifen wurde die Kanalbündelung unabhängig vom Freikontingent mit 1 Cent pro Minute berechnet.

Vermutlich haben die meisten Kunden ihren Internet-by-Call-Tarif mit Grundgebühr beim Umstieg auf DSL oder eine andere Breitbandtechnik von sich aus gekündigt. Beim easy-basic-Tarif oder noch älteren Tarifen ohne Grundgebühr war das allerdings nicht zwingend notwendig und darum gab es im Kundenbestand von 1&1 noch einige Bestandskunden, auch wenn sie den Zugang vielleicht schon jahrelang nicht mehr genutzt haben.

1&1 kündigt allen verbliebenen Bestandskunden

Einer dieser Bestandskunden wandte sich vor einigen Tagen an teltarif.de und übersandte uns eine Kopie des Kündigungsschreibens von 1&1. Darin heißt es:

Sehr geehrter Herr [...], wir stellen die Schmalband-Zugangsprodukte ein. Ihr aktueller Vertrag ist von dieser Maßnahme leider auch betroffen. Wir müssen Ihnen bedauerlicherweise mitteilen, dass Sie den Schmalband-Zugang ab dem 31.03.2017 nicht mehr nutzen können. Die weiteren Leistungen des Vertrags wie E-Mail-Adressen oder der 1&1-Online-Speicher stehen Ihnen natürlich weiterhin zur Verfügung.

Im Anschluss daran empfiehlt der Provider einen Umstieg auf die DSL-Komplett-Tarife. Unser Leser war zunächst erschrocken über dieses Schreiben. Aufgrund der Formulierung "Ihr aktueller Vertrag" dachte er, 1&1 würde ihm seine DSL-Flat mit 16 MBit/s kündigen. Doch diese Anschlüsse werden in der Branche noch nicht als "Schmalband" betrachtet und schließlich fiel dem Kunden ein, dass es sich um seinen alten Internet-by-Call-Vertrag handeln müsse. An unsere Redaktion schrieb er:

Der in dem 1&1-Schreiben als "Ihr aktueller Vertrag" bezeichnete 1&1-Anschlussvertrag ist nicht der von mir vor 3 Monaten abgeschlossene neue 1&1-DSL-Vertrag, sondern ein 1997 abgeschlossener grundgebührenfreier Analog-Internetzugang, der seit 15 Jahren nicht mehr genutzt wurde und deshalb auch die letzten 15 Jahre keine Rechnung zur Folge hatte. Das 1&1-Schreiben hatte mir einen Schrecken eingejagt. Vor gerade mal 3 Monaten einen 1&1-DSL-Vertrag neu abgeschlossen - und jetzt sollte scheinbar innerhalb von 21 Tagen mein Internetzugang und mein Telefon weg sein. Mein 16-MBit/s-DSL-Zugang gilt offensichtlich doch noch nicht als Schmalband. Uff, nochmal gut gegangen.

1&1 bestätigt das Aus für Internet by Call

Wir erkundigten uns bei 1&1 zur Einstellung der Schmalband-Zugänge und der Provider schrieb uns hierzu:

Unsere beiden Vordienstleister für Schmalband werden das Produkt abschalten, daher mussten wir die Verträge unserer Kunden ebenfalls kündigen. Wir haben die Verträge der wenigen Schmalband-Nutzer zum 31.3. gekündigt. Die Schmalband-Einwahlnummern werden von den Vordienstleistern abgeschaltet.

Unsere Frage, viele Kunden zuletzt noch einen Internet-by-Call-Vertrag bei 1&1 hatten und wie viele Anwender den Schmalband-Zugang überhaupt noch aktiv genutzt haben, wollte die Sprecherin des Unternehmens nicht beantworten.

Die Webseite von teltarif.de ist eine der wenigen Orte im Internet, wo Schmalband-Kunden sich noch tagesaktuell über gültige Internet-by-Call-Tarife ohne Anmeldung informieren können. Unsere Redaktion betreibt dazu zwei tabellarische Übersichten, die jeweils beim Aufruf neu berechnet werden:

Wichtige Hintergrund-Informationen zu Internet by Call und zu den teils drastischen und kurzfristigen Preisänderungen bei den verbliebenen Anbietern erhalten Sie auf unserer speziellen Ratgeberseite.

Teilen (61)

Mehr zum Thema Internet by Call