Umstrukturiert

Details: 1&1 im Interview zu den DSL-Angeboten

1&1 bietet seit Kurzem neuen DSL- und VDSL-Tarife an. Diese bringen eine Zwangs­abgabe für Router mit sich und 6-MBit/s-Internet-Anschlüsse sind nicht mehr buchbar. Wir haben den Anbieter im Interview gefragt, warum er sich dazu ent­schlossen hat.
Von Marleen Frontzeck-Hornke

Firmensitz von 1&1 in Montabaur Firmensitz von 1&1 in Montabaur
Bild: 1&1
1&1 hat neue DSL- und VDSL-Tarife präsentiert, wie wir bereits berichtet haben. Unter anderem muss der Kunde nun eine Zwangs­abgabe für den Router bei Online-Bestellung leisten und es sind keine Offerten mit 6-MBit/s-Internet-Anschluss mehr buchbar. In diesem Rahmen haben wir mit 1&1 gesprochen und wollten wissen, warum man sich dazu entschieden hat. Außerdem haben wir weitere Informationen zum Thema Bestands­kunden und der Nutzung von Annex-J bei 1&1 erfahren.

Interessenten, die sich für einen der neuen Tarife mit 24-monatiger Laufzeit entscheiden, können sich online nur noch für ein WLAN-Modem für monatlich 3 Euro oder einen 1&1-HomeServer für 5 Euro pro Monat entscheiden. Wir wissen durch ein Gespräch mit dem Kunden­service, dass man auch einen kostenlosen LAN-Router ohne WLAN-Funktion (Null-Euro-Option) bei telefonischer Bestellung bekommen kann.

1&1 weicht Frage zu Null-Euro-Option bei Router aus

Firmensitz von 1&1 in Montabaur Firmensitz von 1&1 in Montabaur
Bild: 1&1
Wir haben 1&1 gefragt, ob die DSL- und VDSL-Tarife ausschließlich mit den Routern für 3 bzw. 5 Euro buchbar sind sowie für welche Tarife die "Null-Euro-Option" gilt und ob der Kunde wirklich gezwungen ist, einen Router zu mieten. 1&1 meint dazu:

"Die 1&1-Hardware ist optimal auf 1&1-DSL-Anschlüsse abgestimmt und wir optimieren sie zusammen mit dem Hersteller AVM beständig weiter. Zum Beispiel können wir im Falle einer Störung nur mit passender und moderner 1&1-Hardware den vollen und für den Kunden bequemsten Service zur Störungsbehebung anbieten. Darum ist es vorgesehen, dass zu den online vertriebenen Tarifen immer eine Hardware Tarif-Option hinzu gebucht wird. Dabei gibt es jetzt auch mehr Auswahl: Der Kunde hat in allen Tarifen die freie Wahl zwischen einem 1&1-WLAN-Modem-Modell oder einem 1&1-HomeServer."

Zudem haben wir 1&1 gefragt, ob der Kunde den Router nach Vertragsabschluss behalten oder seinen alten Router durch einen neuen Router (zu den gleichen Konditionen) ersetzen lassen kann. 1&1 hat darauf geantwortet:

"Es handelt sich nicht um eine Miete. Die Hardware wird dem Kunden als ein Teil der Tarif-Option einmalig bereitgestellt und geht nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten in seinen Besitz über."

Darum fällt die Doppel-Flat 6.000 weg

Neukunden können seit den neuen Tarifen keine DSL-Tarife mit 6-MBit/s-Internet-Anschluss buchen. Doch warum hat sich 1&1 zu diesem Schritt entschieden? Auf die Frage, was man mit den Kunden, bei denen nicht mehr als 6 MBit/s oder gar weniger möglich sind, machen wolle bzw. ob diese einen 16-MBit/s-Anschluss buchen müssen, haben wir diese Antwort von 1&1 erhalten.

"Wir sehen eine immer deutlichere Bewegung im Markt zu hochbandbreitigen Angeboten, insbesondere schnellen und modernen VDSL-Anschlüssen. Darum haben wir beschlossen unser DSL-Angebot insgesamt zu verschlanken und übersichtlicher zu machen. Selbstverständlich wollen wir auch weiterhin Kunden in Gegenden, wo technisch nicht mehr als 6 MBit/s verfügbar ist, stabile Internet- und Telefonanschlüsse bereitstellen. Hier eignet sich beispielsweise der besonders günstige Tarif 1&1 DSL Basic, der alle DSL-Geschwindigkeiten bis zu 16 MBit/s abdeckt. Wahlweise ist auch eine Bestellung des Tarifs 1&1 DSL 16 möglich. Hier gibt es sogar noch zusätzliche Inklusiv-Leistungen wie zum Beispiel bis zu vier SIM-Karten zum Surfen und Telefonieren unterwegs dazu, die erste davon sogar ohne monatliche Kosten."

Können Bestandskunden die neuen und alten Tarife buchen?

Durch die Umstrukturierung der DSL- und VDSL-Offerten stellt sich auch die Frage, ob die Bestandskunden die neuen und alten 1&1-Tarife weiterhin buchen können. 1&1 sagte uns:

"Die alten Tarife sind für Bestandskunden im Bestandskunden-Shop erhältlich. Die neuen Tarife sind für Bestandskunden nur über die Hotline verfügbar."

Darum hat 1&1 kein Annex-J genutzt

Die neuen DSL-Tarife mit bis zu 16 MBit/s im Downstream bieten im Upstream bis zu 1 MBit/s. Da stellt sich die Frage, warum 1&1 davon abgesehen hat, Annex-J mit Upstream-Geschwindigkeiten von bis zu 2,4 MBit/s anzubieten. 1&1 meint dazu:

"Nicht alle unsere Vorleister haben Annex-J eingeführt. Daher bieten wir den DSL 16 und DSL Basic einheitlich mit einem Upload von bis zu 1 MBit/s an."

Am Rande haben wir auch nachgefragt ob die Telefonie über VoIP möglich ist und diese Antwort bekommen:

"Ja, Telefonieleistungen realisiert 1&1 bereits seit 10 Jahren über eine eigene Voice-over-IP (VoIP) Plattform."

Einen ausführlichen Vergleich der Alt- und Neu-Tarife bei 1&1 samt weiterer Details haben wir für Sie in einem gesonderten Artikel erstellt. 1&1 bewirbt seine neuen DSL-Tarife möglicherweise rechtswidrig, lesen Sie in diesem Artikel warum.

Mehr zum Thema DSL