Heimvernetzung

HomeNet: 1&1 vernetzt das Zuhause

FRITZ!Box fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen WLAN-Geräten
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Der Internetprovider 1&1 setzt auf die Heimvernetzung von Internet und Multimedia. Nicht nur die jetzt in HomeNet umbenannten DSL-Tarife hin, sondern auch neue Hardware und Features, die die Kunden optional zum DSL-Anschluss hinzukaufen können. Als Verbindungszentrale fungiert dabei der sogenannte HomeServer (FRITZ!Box Fon WLAN 7240) bzw. der HomeServer+ (FRITZ!Box Fon WLAN 7270), an den per WLAN verschiedene andere Geräte wie etwa ein Smartphone, eine Digitalkamera, eine Spielekonsole oder einen Drucker ins Netzwerk eingebunden werden können. Je nach gewähltem HomeNet-Tarif und nach Hardware-Variante kostet die FRITZ!Box für Neukunden zwischen 9,60 und 69,58 Euro.

Zudem können die Kunden von 1&1 bei Bedarf weitere Hardware wie ein Internet-Radio, eine Set-Top-Box oder eine externe Festplatte hinzukaufen und ins Netzwerk einbinden. Neben der Möglichkeit, eigene Daten auf der 250 GB fassenden Festplatte abzulegen, stehen dem Kunden auch 1 000 GB Online-Speicherplatz in der sogenannte "Personal Cloud" zur Verfügung.

AudioCenter: Internet-Radio von Sagem

Fritz!-WLAN-Repeater Das AudioCenter genannte Internet-Radio vom Hersteller Sagem gibt 1&1 auf Wunsch des Kunde für einmalig 49,99 Euro zum HomeNet-Anschluss dazu. Der schwarze Player wird per Cinch-Kabel an die Stereo-Anlage oder an ein Boxen-System angeschlossen, per Fernbedienung gesteuert und erlaubt das Hören von rund 8 000 Internet-Radio-Sendern aus aller Welt, ohne dass dazu der PC eingeschaltet werden muss. Die Verbindung vom AudioCenter zum Internet erfolgt per WLAN. Eigene Lautsprecher besitzt das unsubventioniert 99 Euro kostende Internet-Radio nicht, auch herkömmlicher Rundfunkempfang ist nicht möglich.

Lieblingssender können als Favoriten gespeichert werden, zudem kann das AudioCenter auch eigene Musiktitel, die auf anderen in das Heimnetzwerk eingebundenen Geräten gespeichert sind, abspielen. Diese Musiktitel können beispielsweise auf der externen Festplatte oder auf dem PC abgelegt sein oder auch auf einem USB-Stick oder MP3-Player liegen, der entweder direkt am USB-Port des Internet-Radios angesteckt oder an den USB-Anschluss der FRITZ!Box angeschlossen wird.

Weitere Hardware zur Auswahl

Weitere optionale Hardware für das Heimnetzwerk sind die 250-GB-Festplatte, die für Neukunden von 1&1 in einem HomeNet-Tarif 29,99 Euro kostet sowie ein WLAN-Repeater von Hersteller AVM für 49,99 Euro. Einen WLAN-N-Stick, der auch PCs oder Notebooks ohne integriertes WLAN ins Heimnetzwerk bringt, erhalten die Kunden auf Wunsch für 29,99 Euro, die aktuelle MediaCenter-Box von AVM, die auch als Set-Top-Box dient, für 99,99 Euro. Und schließlich steht noch das DECT-Telefon MultiPhone für 39,99 Euro zur Auswahl.

Fritz! Media 8040 Trotz subventionierter Hardware-Preise bedeutet das viel Geld für Einsteiger, wenn sie das komplette Heimnetzwerk von 1&1 einrichten wollen. Allerdings muss der Kunde nicht alles auf einmal nehmen, sondern kann auch das Heimnetzwerk Stück für Stück erweitern und ältere, bereits vorhandene Geräte per WLAN oder andere Anschlüsse des HomeServers einbinden. Hinzu kommen noch die monatlichen Grundkosten von 29,99 Euro für einen 24-Monatsvertrag in einem HomeNet-DSL-Tarif.

1&1 hat schon angekündigt, welche weiteren Neuerungen es für HomeNet in diesem Jahr geben wird. So soll bald eine automatische Datensynchronisation zwischen externer Festplatte und der Personal Cloud eingerichtet werden. Zudem ist zu erwarten, dass 1&1 die neue FRITZ!Box Fon WLAN 7390 und die HD-fähige FRITZ Media 8260 von AVM ins Programm aufnehmen wird.

Teilen

Weitere Meldungen zur CeBIT 2009

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Handy & Co."