Zugeteilt

Hotline für vermisste Kinder: BNetzA teilt Rufnummer 116 000 zu

"Initiative Vermisste Kinder" wird die Hotline künftig betreiben
AAA
Teilen (3)

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat die Rufnummer 116 000 der "Initiative Vermisste Kinder" zugeteilt. Der Verein soll unter der Rufnummer eine Hotline für vermisste Kinder betreiben. Über die 116 000 sollen Betroffene bei der Suche nach vermissten Kinder unterstützt werden, zudem sollen Meldungen über vermisste Kinder entgegengenommen und an die Polizeit weitergeleitet werden.

Die Bundesnetzagentur betont jedoch, im Falle eines vermissten Kindes solle nach wie vor zunächst die Polizei (Notruf 110) oder die europaweit einheitliche Notrufnummer 112 angerufen werden. Die Sonderrufnummer 116 000 wird aus dem Festnetz und allen Mobilfunknetzen kostenfrei erreichbar sein, so die BNetzA.

EU-Kommission hatte auf baldige Zuteilung bestanden

Hotline für vermisste KinderSoll bald ans Netz gehen:
Die Hotline 116 000 für vermisste Kinder
Der Zuteilung der 116 000 in Deutschland war ein Streit mit der EU-Kommission vorangegangen: Nachdem Deutschland und weitere 13 EU-Staaten die Hotline für vermisste Kinder zwar jahrelang reserviert, aber nicht an einen Anbieter vergeben hatten, drohte EU-Justiz-Kommissarin Viviane Reding Ende vergangenen Jahres mit Konsequenzen. "Die Kosten für eine solche Hotline dürfen kein Argument sein, wenn die Sicherheit unserer Kinder auf dem Spiel steht", so Reding damals.

Bereits mehrere 116-Nummern aktiv

Rufnummern, die mit 116 beginnen, werden von der EU-Kommission europaweit einheitlich kostenfrei erreichbaren Diensten von sozialem Wert zugeordnet und von den nationalen Regulierungsbehörden für das jeweilige Land zugeteilt. Die Bundesnetzagentur hat bereits die Rufnummer 116 111 an den Verein "Nummer gegen Kummer" für eine Jugend-Hotline, die 116 123 an die "Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür" für eine Lebensberatungs-Hotline, die 116 006 an den "Weissen Ring" für die Beratung von Verbrechensopfern und die 116 117 an die "Kassenärztliche Bundesvereinigung" für Hilfe in nicht lebensbedrohlichen Situationen zugeteilt. Unter der 116 116 können Verbraucher ihre EC- oder Kreditkarten sperren lassen.

Der Zuteilung der neuen Hotline 116 000 für vermisste Kinder war ein öffentliches Ausschreibungsverfahren durch die BNetzA vorausgegangen. Die Rufnummer muss durch den gewählten Verein innerhalb von 180 Kalendertagen eingerichtet werden.

Teilen (3)