Erweiterung

Behördennummer 115 ab 2012 auch in Bayern

Bis 2013 bundesweite Einführung geplant - neue Tarife ab kommendem Jahr
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen

Die Städte München und Kempten sowie der Landkreis Oberallgäu wollen als erste Verwaltungen die einheitliche Behördennummer 115 in Bayern einführen. Im Laufe des kommenden Jahres werden die Bürger dort unter der Telefonnummer 115 Informationen der öffentlichen Verwaltung einholen, nach der Zuständigkeit für bestimmte Anliegen fragen oder sich zu den Öffnungszeiten von Ämtern kundig machen können. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) unterzeichnete heute auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung in München eine entsprechende Charta mit den drei ersten Teilnehmern in Bayern.

Die 115 gibt es ab kommendem Jahr auch in BayernDie 115 gibt es ab kommendem Jahr auch in Bayern "Wir bieten damit allen Bürgern eine zentrale Anlaufstelle, wenn sie schnell erfahren wollen, wo sie sich hinwenden können", sagte die Münchener Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) der Nachrichtenagentur dpa. Auch in der Internet-Ära habe das Telefon vor allem für Ältere weiter eine zentrale Bedeutung. Die Service-Stelle soll nach ihren Angaben am 2. Juli 2012 ihre Arbeit aufnehmen und dann von 8 bis 18 Uhr zur Verfügung stehen. Friedrich sagte, die einheitliche Behördennummer stehe für Transparenz und Bürgernähe. Bis 2013 soll die einheitliche Behördennummer in ganz Deutschland eingeführt werden.

Neue Tarifierung ab Januar

Wie berichtet, wird es ab Januar tarifliche Änderungen an der 115 geben. Sie wird künftig nicht mehr zwangsweise wie eine Sonderrufnummer behandelt, sondern kann von den Netzbetreibern wie eine normale Festnetznummer abgerechnet werden. Im gleichen Zuge ist es auch möglich, die 115 aus anderen Orten zu erreichen, indem die Vorwahl des jeweiligen Ortes vorgewählt wird. Dieses Gespräch ist dann, so war aus Branchenkreisen zu hören, in jedem Fall ein normales Festnetzgespräch, während die reine Anwahl der 115 weiterhin als Sondernummer tarifiert sein kann. Übrigens: Wenn die Verpflichtung zur kostenlosen Warteschleife mit der TKG-Novelle im Frühjahr kommt, wird die 115 von dieser Verpflichtung ausgenommen sein. Das ist möglich, weil die Bundesnetzagentur die 115 aus ihrer Definition als Sonderrufnummer entlassen hat und sie theoretisch zu Festnetzkosten erreicht werden kann.

Weitere Meldungen zur Behördenrufnummer 115

Teilen