Intel-Smartphone

ZTE Grand X In im Test: Zweites Android-Handy mit Intel-Chip

Mittelklasse-Smartphone mit ordentlicher Leistung
AAA

Die Hauptkamera auf der Rückseite des Intel-Androiden aus China macht Bilder mit maximal 8 Megapixel, für den Einsatz in düsteren Momenten ist ein LED-Blitz an Bord. Die Ergebnisse der Handy-Knipse sind jedoch trotzdem nur von durchschnittlicher Qualität, die Bilder rauschen schnell und werden nicht immer ganz scharf. Generell fällt auf, dass die Kamera des ZTE Grand X In vergleichsweise lang zum Fokussieren und Auslösen braucht, spontane Schnappschüsse sind trotz der Schnellstartfunktion aus dem Lockscreen nur schwer möglich. Die Frontkamera des ZTE-Smartphones löst mickrige 0,3 Megapixel auf und taugt für kaum mehr als rudimentäre Video-Telefonie.

Praktischer Sperrbildschirm

ZTE Grand X IN 4GB
Die Kamera ist durchschnittlichDie Kamera ist durchschnittlich Gedanken hat sich ZTE bei der Gestaltung des Locksreens von Android gemacht. Es gibt zwei Möglichkeiten, um das Grand X In zu entsperren. Um ganz normal direkt auf den Startscreen zu gelangen, muss man lange auf das Entsperr-Logo drücken und kurz warten, bis eine kleine Animation und eine kurze Vibration die Öffnung des Handys signalisieren. Wer, wie normalerweise üblich, den Entsperr-Button zur Seite schiebt, fördert ein Kurz-Menü zu Tage, mit dem sich direkt in eine von sechs Anwendungen wechseln lässt. Welche Apps hier angeboten werden und in welcher Anordnung, kann der Anwender über das Programm "Mi-EasyAccess" selbst definieren - praktisch.

Lockscreen mit Schnellstart-FunktionLockscreen mit Schnellstart-Funktion Der Akku des ZTE Grand X In hat nur eine Kapazität von 1 650 mAh - das klingt erstmal nach eher wenig für ein Android-Smartphone. Allerdings ist der Intel-Prozessor an sich bereits recht sparsam, ZTE hat zudem eine Technik implementiert, die den Stromverbrauch im Standby auf ein Minimum reduziert. Zwei Tage aktive Nutzung sind so durchaus drin, bei sparsamem Gebrauch hält das Smartphone auch länger durch. Wer allerdings den Prozessor durchgängig stark fordert, vor allem mit Videos oder Spielen, kann den Akku auch in einigen Stunden leer saugen.

Fazit: Intel und ZTE mit Nachholbedarf

Die Einzelnoten im Handy-Test:
  • Technische Ausstattung: 3
  • Bedienung, Handling, Software: 2,5
  • Hardware, Verarbeitung, Material: 2
  • Basis-Feature des Handys: 2,5
  • Einschätzung des Redakteurs: 2,5
  • Gesamtnote: 2,5
An das erste Intel-Smartphone kommt das ZTE Grand X In nicht ganz heran, dafür reichen Leistung, Design und Ausstattung nicht aus. Dafür ist das Android-Smartphone aus China aber auch deutlich günstiger als das Motorola Razr i, und der Gesamteindruck ist daher auch tatsächlich nicht schlecht. Zum Preis eines besseren Einsteiger-Smartphones bekommt die Kundschaft hier ein ordentlich funktionierendes Gerät mit aktuellem Betriebssystem, recht gutem Display und sehr guter Akku-Laufzeit. Der geringe Speicher und das etwas uninspirierte Design stören allerdings ein wenig.
erstezurück 1 2

Aktuelle Android-Smartphones

Mehr zum Thema ZTE