WLAN-Hotspots

Ratgeber: Am WLAN-Hotspot ins Internet

Die Zahl kommerzieller und kostenloser WLAN-Hotspots steigt immer weiter. Wir wollen Ihnen einen Überblick über die Kondidionen der am weitesten verbreiteten Anbieter und das Thema Sicherheit geben.
AAA

WLAN-Hotspots erfreuen sich trotz immer weiter steigender Übertragungsraten in den Mobilfunknetzen großer Beliebtheit. Viele kommerziell betriebene WLAN-Zugangspunkte sind zwar recht teuer, haben aber ebenso wie kostenlose Hotspots Vorteile gegenüber UMTS-Netzen. So sind WLAN-Hotspots nicht nur an Orten verfügbar, wo schnelle Mobilfunknetze fehlen, sondern ihre Datenübertragungsrate fällt häufig auch wesentlich höher aus. Der Nutzer spart sich darüber hinaus die Anschaffung einer SIM-Karte mit einer Laufzeit- oder Tages-Flat sowie eines UMTS-Surf-Sticks. Im Gegensatz zu Mobilfunk-Hardware beinhaltet jedes aktuelle Note- oder Netbook eine integrierte WLAN-Schnittstelle, mit der die Verbindung zum WLAN-Hotspot problemlos gelingt. Allerdings: Die Nutzungspreise für WLAN-Hotspots sind je nach Anbieter vergleichsweise hoch - hier kann der Nutzer unter Umständen mit einem Mobilfunk-Tarif bedeutend günstiger fahren.

Viele WLAN-Hotspots an stark frequentierten Orten

Ratgeber: Am WLAN-Hotspot ins InternetRatgeber: Am WLAN-Hotspot ins Internet Orte, an denen sich in der Regel viele Menschen aufhalten, sind dabei im Allgemeinen wesentlich besser mit öffentlichen WLAN-Hotspots versorgt als wenig frequentierte Gebiete. Vor allem an Flughäfen, Bahnhöfen und touristisch gut besuchten Orten finden sich häufig sogar mehrere WLAN-Hotspots unterschiedlicher Anbieter. Ketten von Hotels, Cafés und Restaurants bieten ihren Kunden nicht selten kostenlose oder kostenpflichtige Internetzugänge über WLAN.

WLAN-Hotspots: Keine Drosselung wie bei UMTS

Die hohe Übertragungsrate von WLAN-Hotspots kann das wichtigste Argument für deren Nutzung sein. Unterwegs mal eben eine größere Datei herunterzuladen, kann auch in modernen Mobilfunknetzen länger dauern als an einem WLAN-Hotspot, der über einen breitbandigen DSL- oder Kabelanschluss mit dem Internet verbunden ist. Zusätzlich schnellt das Übertragungsvolumen vor allem mit großen Downloads zügig in die Höhe. Dies spüren Nutzer von Mobilfunk-Flatrates zwar nicht in der Geldbörse, wohl aber beim Surfen für den Rest des aktuellen Abrechnungszeitraums: Alle Mobilfunkanbieter drosseln ihre Daten-Flatrates ab einem bestimmten Übertragungsvolumen auf ISDN-Geschwindigkeit. WLAN-Hotspots können dazu beitragen, dass die Drosselungsgrenze nicht bereits zu Beginn des Abrechnungszeitraums erreicht wird.

WLAN: Im Ausland günstiger als Daten-Roaming

Vor allem im Ausland ist die Nutzung der Mobilfunknetze für den Internetzugang wegen hoher Roaming-Gebühren oftmals sehr teuer. Die WLAN-Hotspots in Hotels oder Internet-Cafes stellen häufig die einzige Möglichkeit dar, preiswerter mit dem eigenen Smartphone, Note- oder Netbook ins Internet zu gelangen. Zudem gibt es natürlich auch kostenlose WLAN-Hotspots im In- oder Ausland. Ihre Finanzierung geschieht nicht über eine direkte Abrechnung, sondern der Betreiber versucht mit einem solchen Angebot, Kunden beispielsweise in sein Café oder Hotel zu locken.

In unserer Hotspot-Übersicht erfahren sie die Konditionen kommerzieller WLAN-Hotspot-Anbieter und alles rund um WLAN-Gratis-Gemeinschaften. Im Ratgeber zu Hotspot-Sicherheit erfahren Sie, was Sie bei der WLAN-Konfiguration für die Nutzung an öffentlichen Hotspots beachten sollten und wie Sie ihre Daten vor dem Zugriff Fremder schützen.

WLAN-Ratgeber im Überblick

Meldungen zu Surfen am WLAN-Hotspot

1 2 3 414 vorletzte