WLAN

WLAN: Drahtlos mit Highspeed ins Internet

Surfen per WLAN ist in den eigenen vier Wänden einfach und selbst­verständ­lich geworden. Für viele Nutzer gehört das kabel­lose Internet heute genauso zum Alltag wie E-Mail oder Handy. An zahlreichen WLAN-Hotspots in Kneipen und Cafés, am Flughafen und am Bahnhof,
Kommentare (221)
AAA

Klassischer WLAN-RouterKlassischer WLAN-Router Surfen per WLAN ist in den eigenen vier Wänden einfach und selbst­verständ­lich geworden. Für viele Nutzer gehört das kabel­lose Internet heute genauso zum Alltag wie E-Mail oder Handy. An zahlreichen WLAN-Hotspots in Kneipen und Cafés, am Flughafen und am Bahnhof, in Universi­täten und im Hotel kann man sich immer und über­all mit seinem Laptop oder Smart­phone ins Internet einwählen.

WLAN als Konkurrenz zu UMTS?

Eine echte Kon­kurrenz für die UMTS-Betreiber ist die Turbo-Technik aller­dings nicht, denn WLAN ist ein reiner Kurz­strecken-Aktivist. Die Reich­weite für mobile Surfer geht selten weiter als hundert Meter.

Der zuerst gebräuch­liche Standard 802.11b arbeitet im 2,4-GHz-Band mit einer durch­schnitt­lichen Verbindungs­rate von 11 MBit/s. Darauf folgte der WLAN-Standard 802.11g, welcher ebenfalls auf 2,4 GHz sendet und bereits eine Daten­übertragungs­rate von 54 MBit/s erlaubt. Heute ist der Nach­folge-Standard 802.11n etabliert, der neben dem 2,4-GHz-Band auch auf 5 GHz funken und bis zu 600 MBit/s Daten brutto übertragen kann. Und auch 802.11ac ist im Kommen: Hier sind bei Nutzung des 5-GHz-Bands nochmal bedeutend höhere Daten­raten möglich. Am unteren Ende liegt die Rate bei bis zu 433 MBit/s - nach oben sollen aber, in der Theorie und bei optimaler, technischer Konfi­guration - bis zu 6,77 GBit/s möglich sein.

Top-Meldung zu WLAN

Meldungen zum Thema WLAN

1 2 3 420 vorletzte
Außerhalb des Wirkungs­feldes von WLAN-Hotspots muss der Nutzer für die draht­lose Kommuni­kation nach wie vor auf EDGE, UMTS/HSPA oder LTE zurück­greifen. Smartphones können flexibel zwischen den beiden Techniken wechseln: Sie schalten auto­matisch zwischen WLAN und UMTS/HSPA hin und her, sobald sie einen verfüg­baren WLAN-Hotspot finden bzw. das Signal verlieren.

Sprichst du WLAN?

Viele Handys besitzen heute eine WLAN-Schnitt­stelle, bei Smart­phones gehört sie seit geraumer Zeit zur Stan­dard-Ausstat­tung. Wenn Sie ein Gerät mit WLAN an Bord suchen, können Sie dieses über unsere Handydatenbank finden. Tablets wie das iPad oder das Samsung Galaxy Tab setzen in einigen Model­len aus­schließ­lich auf WLAN und bringen gar keine Mobil­funkschnitt­stelle mit.

Aktuelle Handys mit WLAN

WLAN überträgt alle Daten in Paketen (Ethernet-Frames). Um weltweite Verbindungen zu ermög­lichen, wird die jeweilige WLAN-Basis­station an das Internet angebunden. Will man mit der Turbo-Technik telefonieren, muss man folglich auf Voice over IP (VoIP) zurückgreifen. Um eine gute Sprachqualität zu garan­tierten, müssten alle Internet-Provider, die WLAN-Basis­stationen anbinden, immer auch gleich einen geeigneten VoIP-Gateway mitbetreiben. Das ist bisher nicht der Fall.

WLAN-Netze einrichten und sicher machen

In einem weiteren Ratgeber verraten wir Ihnen alles Wichtige über WLAN-Sicherheit, damit Sie Ihr bestehendes WLAN-Netz schützen können. Darüber hinaus unter­stützen wir Sie bei der Installation eines neuen WLAN-Hot­spots oder beim ersten Surfen an einem öffent­lichen Hotspot mit Informationen zum Thema WLAN-Einrichtung. Eine neuere Anwendung der WLAN-Technik stellen die WLAN-Internetradios dar, mit denen man eine Vielzahl von Radio­sendern aus aller Welt empfangen kann - auch ohne Mitwirkung eines Computers.

WLAN-Ratgeber im Überblick