Ausgeplaudert

Microsoft kündigt versehentlich Vorabversion von Windows 8 an

Manager verrät auch Versionsnummern neuer Entwicklerwerkzeuge
Von dpa /
AAA

Microsoft kündigt versehentlich Vorabversion von Windows 8 anMicrosoft kündigt versehentlich Vorabversion von Windows 8 an Microsoft wird vermutlich noch in dieser Woche eine Vorabversion seines neuen Betriebssystems Windows 8 veröffentlichen. In einem offenbar versehentlich ins Netz gestellten Blogeintrag, der inzwischen wieder gelöscht wurde, kündigte ein Microsoft-Manager die Preview-Version der Software bereits für heute an. Damit würde Microsoft einen wichtigen Meilenstein in der Markteinführung des neuen Betriebssystems früher als geplant erreichen. Offiziell sollte die Vorabversion (Release Preview) nach Angaben von Microsoft in der ersten Juni-Woche für Entwickler bereitstehen. Die finale Version von Windows 8 wird in der Branche für den Herbst 2012 erwartet.

Die News-Site "Neowin.net" hat einen Screenshot veröffentlicht, der nach Angaben der Autoren in der kurzen Zeit gemacht wurde, in der der Blogeintrag von Microsoft-Manager Chuck Chan online war. Darin heißt es, dass die Windows 8 Release Preview sowie weitere Entwicklerwerkzeuge wie das Windows Driver Kit 8 und Visual Studio Professional 2012 ab heute über das Windows Dev Center verfügbar seien. Unter Entwicklern war bislang unklar, welche Versionen der Werkzeuge Microsoft zum Start des neuen Betriebssystems anbieten wird.

Microsoft und Intel drängen auf den Tablet-Markt

Microsoft versorgt Entwickler mit Vorabversionen des Betriebssystems, um sicherzustellen, dass sofort zum Marktstart von Windows 8 eine stattliche Anzahl von Anwendungen (ab der neuen Version wie bei mobien Systemen "Apps" genannt) verfügbar ist. Vor allem der große Erfolg von Apples iPad hat gezeigt, wie wichtig ein reichhaltiges Angebot von Apps für den Erfolg einer Plattform ist. Auch auf Laptop und PC wird es unter Windows 8 erstmals - nach dem Vorbild von Apple - einen Appstore geben.

Windows 8 ist im Vergleich zu seinen Vorgängern komplett neu gestaltet. Über das neue Kacheldesign Metro lässt sich die Software auch mit den Fingern bedienen und ist somit vor allem auch für den stark wachsenden Markt der Tablets optimiert. Am PC lässt sich alternativ auch auf die gewohnte Oberfläche umschalten, in der traditionell wie gewohnt nur über Tastatur und Maus navigiert werden kann.

Erstmals wird Windows 8 auch in einer Version erscheinen, die auf Chips des britischen Designers ARM läuft, die bei mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones weit verbreitet sind. Über Jahrzehnte verband Microsoft eine enge Partnerschaft mit dem Chiphersteller Intel. Das Windows-Betriebssystem war traditionell für x86er-Chips optimiert. Im stark wachsenden Markt der Tablets und Smartphones gelang es Intel mit seinen Prozessoren jedoch bislang nicht, signifikant Fuß zu fassen.

Mehr zum Thema Windows 8