Mit Umfrage

WhatsApp sperrt Nutzer der alternativen Messenger-App WhatsApp Plus

Im Vergleich zum WhatsApp-Original bietet WhatsApp Plus einige Vorteile, weshalb die Dritt­anbieter-App gern als Alternative verwendet wird. WhatsApp-Nutzer auf der ganzen Welt berichten derzeit jedoch darüber, dass ihr Account temporär gesperrt wurde, wenn sie WhatsApp Plus benutzen.
AAA
Teilen (196)

WhatsApp sperrt Nutzer der alternativen Messenger-App WhatsApp PlusNutzer von WhatsApp Plus werden gesperrt WhatsApp ist wohl der beliebteste Smartphone-Messenger, den es derzeit gibt. Über 700 Millionen aktive Nutzer meldete WhatsApp zu Beginn des Jahres. Dementsprechend interessant ist der Messenger auch für Programmierer, die Alternativen zum offiziellen Client entwickelt haben. Eine dieser Alternativen ist WhatsApp Plus, ein Drittanbieter-Client, der aktuell gerade heiß diskutiert wird. Denn den Betreiber des originalen Messengers schmeckt es gar nicht, dass Anwender auf den alternativen Client ausweichen. WhatsApp-Nutzer auf der ganzen Welt berichten derzeit darüber, dass WhatsApp ihren Account temporär sperrt, wenn sie WhatsApp Plus benutzen.

Das WhatsApp nun so scharf gegen die Nutzer von WhatsApp Plus vorgeht, überrascht. Denn lange Zeit hat WhatsApp die Existenz des Drittanbieter-Clients geduldet. Allerdings wurde die App bereits vor einiger Zeit aus dem Google Play Store verbannt, für iOS steht sie sogar bis heute erst gar nicht zur Verfügung. Wer sie also downloaden wollte, musste auf die APK zurückgreifen. Update 22. Januar: Mittlerweile hat WhatsApp eine Unterlassungserklärung gegen WhatsApp Plus verschickt. Alle Download-Links müssen somit aus dem Netz entfernt und auch die Community muss geschlossen werden. Mehr dazu lesen Sie im Artikel: Aus für WhatsApp Plus. Update Ende

So begründet WhatsApp die Sperrung

Die gesperrten Nutzer können laut diversen Berichten über einen Zeitraum von 24 Stunden nicht auf ihren WhatsApp-Account zugreifen - auch dann nicht, wenn sie für die Nutzung von WhatsApp gezahlt haben. Als Begründung gibt der Messenger-Dienst an, dass es sich bei WhatsApp Plus nicht um eine offizielle App des Anbieters handelt und man somit nicht garantieren könnte, dass der Quellcode sicher sei. Vertrauliche Daten könnten somit unter Umständen an Fremde weiterleitet werden. "Bitte sei dir dessen bewusst, dass deine privaten Informationen potentiell ohne dein Wissen oder dein Einverständnis an Dritte weitergegeben werden können. Bitte deinstalliere deine App und installiere die offizielle Version von WhatsApp", heißt es in einer offiziellen Stellungnahme des WhatsApp-Supports.

Es mutet etwas seltsam an, dass gerade WhatsApp den Schutz persönlicher Daten als Begründung für die Sperrung der WhatsApp-Plus-Nutzer heranzieht. Denn in der Vergangenheit hatte der Messenger-Dienst immer wieder Kritik wegen diverser Sicherheitsprobleme und Diskussionen über mangelnden Datenschutz einstecken müssen. Dennoch gilt auch bei der Nutzung eines Messengers wie WhatsApp, dass die AGB des Anbieters einzuhalten sind. Ist hier die Verwendung von Drittanbieter-Apps untersagt, obliegt es eben WhatsApp, gegen deren Nutzung vorzugehen.

Diese Vorteile bietet WhatsApp Plus

WhatsApp Plus bringt im Vergleich zum Original einige Verbesserungen mit, weshalb dieser Drittanbieter-Client gern als Alternative verwendet wird. So haben Nutzer von WhatsApp Plus beispielsweise die Möglichkeit, die Oberfläche der App selbst bzw. durch verschiedene Themes individuell zu gestalten oder ihren Online-Status komplett zu verbergen. Auch können sie größere Dateien verschicken - statt wie bei WhatsApp schon bei 12 MB, ist bei WhatsApp Plus erst bei 30 MB pro Datei Schluss.

Wirklich klar ist es allerdings nicht, welcher Anbieter eigentlich hinter der alternativen Messenger-App steckt. Die Datenschutzerklärungen von WhatsApp Plus liegen weder auf Deutsch vor, noch haben Nutzer eine direkte Anlaufstelle bei Problemen. Im Hinblick auf die (vermeintlichen) Vorteile der alternativen Version im Vergleich zur originalen WhatsApp-Anwendung, nehmen dies viele Nutzer aber gern in Kauf.

Umfrage: Sind auch Sie von der Sperrung betroffen?

Im Hinblick auf die vielen Berichte von gesperrten Nutzern, wollen wir von Ihnen wissen, ob auch Sie von der Sperrung betroffen sind. Gern können Sie auch in unserem Forum diskutieren.






(zum Ergebnis)
Teilen (196)

Mehr zum Thema WhatsApp