78 Cent

WhatsApp für Android bekommt In-App-Bezahlfunktion

Abrechnung über Mobilfunk oder Kreditkarte per Google Wallet
Kommentare (152)
AAA

WhatsApp für Android hat heute Abend in einer neuen Version eine In-App-Bezahlfunktion bekommen. Damit dürfte klar sein, dass WhatsApp einen großen Schritt in Richtung Ende der Kostenlos-Ära macht. Zuletzt hatte es immer wieder Nutzer gegeben, die schon für ihr WhatsApp-Konto zur Kasse gebeten wurden, während andere weiterhin kostenlos Nachrichten versenden konnten. Mit Integration des Google Wallet, dem Standardbezahl-System von Android, werden fortan wohl alle Nutzer zur Kasse gebeten werden. Die Kosten sind jedoch mehr als überschaubar.

Nutzer, die bislang schon zur Zahlung aufgefordert wurden, mussten über Paypal über eine spezielle Webseite von WhatsApp bezahlen. Diese Funktion ist mit dem heutigen Update verschwunden. Nun bekommen Nutzer, die über die Account-Verwaltung auf die Bezahlinformationen gehen, einen Link zu Google Wallet. Hier können sie dann über die hinterlegten Bezahlinformationen die Jahresgebühr bezahlen. Das bedeutet, dass der Nutzer entweder einen Mobilfunkanbieter nutzen muss, der die Bezahlung über die Mobilfunkrechnung unterstützt (beispielsweise Telekom oder o2) oder dass sie bei Google Wallet eine Kreditkarte hinterlegt haben müssen.

Kosten bei 78 Cent pro Jahr

WhatsApp ändert das Bezahlverfahren bei AndroidWhatsApp ändert das Bezahlverfahren bei Android Die Möglichkeit, per Paypal zu bezahlen gibt es nicht mehr. Auch Prepaid-Aufladungen des eigenen Google-Kontos über im Handel zu erwerbende Karten sind nach wie vor in Deutschland nicht möglich. Damit könnte WhatsApp jene Nutzer, die den falschen Mobilfunkanbieter haben und auch keine Kreditkarte ihr Eigen nennen, künftig vom Dienst ausschließen.

Die Kosten für den Dienst sind kaum eine Erwähnung wert - zumal sie allen Nutzern von Anfang an in der Beschreibung der App genannt wurden: 99 US-Cent pro Jahr berechnet WhatsApp für die Durchleitung sämtlicher Nachrichten, Bilder und Videos über die eigenen Server. Das erste Jahr ist kostenlos. Hinzu kommen selbstverständlich, wie bislang auch schon, die Kosten für die Datenverbindung. Im Test der teltarif-Redaktion heute Abend wären uns somit für ein Jahr 0,78 Euro in Rechnung gestellt worden. Selbst mit einem 9-Cent-Discounter ließen sich damit gerade einmal 8 SMS verschicken.

Bis wann das eigene Konto kostenlos ist, erfahren Nutzer im Menü der App unter dem Punkt Account und dem Unterpunkt Bezahlinformation. Dort findet sich unter Netzwerkauslastung übrigens auch die Anzahl der bislang versendeten und empfangenen Nachrichten.

Update: Android-Nutzer müssen zahlen

Inzwischen werden immer mehr Android-Nutzer dazu aufgefordert, zu zahlen. Alle informationen dazu haben wir in einer weiteren Meldung zusammengefasst.

Mehr zum Thema WhatsApp