Messaging

WhatsApp: Anzeichen für Facebook-Integration

Die stärkere Vernetzung zwischen den beiden Services steht aktuell auf der Facebook-Agenda, wie Screenshots der Android-App zeigen.
AAA
Teilen (10)

WhatsApp mit Facebook-IntegrationWhatsApp mit Facebook-Integration Nachdem im Rahmen der DLD-Konferenz bekannt wurde, dass WhatsApp künftig das Abomodell abschaffen wird, gibt es nun erneut Grund für Spekulationen. So hat ein Nutzer in einer neueren WhatsApp-Version einen Hinweis auf eine Facebook-Integration entdeckt.

Derzeit befindet sich der Messaging-Service im Umbruch, statt Abo-Einnahmen möchte sich der Dienst künftig durch die Integration von Dienstleistungen Dritter finanzieren. Damit geht der Dienst in eine ähnliche Richtung wie schon der Facebook Messenger, der ebenfalls auf die Vermittlung zwischen Kunden und Unternehmen als Geschäftsmodell setzt, wie Facebook im Rahmen der letztjährigen F8-Entwickler­konferenz angekündigt hatte.

Nutzer entdeckt Facebook-Integration in WhatsApp

Der Google-Plus-Nutzer Javier Santos hat in den Konto-Informationen von WhatsApp den neuen Menüpunkt "Share my Account info" (Teile meine Kontendetails) entdeckt und Screenshots davon auf seiner Chronik veröffentlicht. Aus der Detailbeschreibung geht hervor, dass das neue Feature den Austausch der Daten mit Facebook ermöglichen soll, dadurch werde die "Facebook Erfahrung" verbessert.

Falls der Nutzer das Häkchen aus der Option entfernt, soll er die Einstellung künftig nicht mehr ändern können, wie aus einem Screenshot hervorgeht. Entnommen sind die Bildschirmfotos und Informationen laut Angaben des Nutzers von der Android-Version 2.12.413. Aktuell stellt WhatsApp übrigens bereits die Version 2.12.416 für Android als .apk-Datei auf seiner Webseite zum Download bereit.

Wann das Feature öffentlich über den Google Play Store ausgerollt und wie stark die Verbindung zwischen den Services Facebook und WhatsApp auf Dauer ausgeweitet wird, muss sich noch zeigen. Laut einem Bericht auf xda-developers.com soll das Feature mit der Änderung der Geschäftsbedingungen Einzug erhalten, denen Nutzern zunächst zustimmen müssten.

In einem Kommentar sind wir auf die Neuausrichtung von WhatsApp ohne Abomodell eingegangen.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Facebook-Messenger (Facebook Chat)