Sicherheit

WhatsApp: Schutz vor Viren und teuren Abofallen

Eine neue Funktion für WhatsApp soll zeigen, welcher Freund gerade mit wem chattet. Man muss nur ein kostenloses Update installieren? Doch dahinter könnte ein Virus stecken. Finger weg von solchen Lockangeboten per WhatsApp.
Von mit Material von
AAA
Teilen

So schützt man sich vor Viren und teuren Abofallen über WhatsAppSo schützt man sich vor Viren und teuren Abofallen über WhatsApp Neue Emojis, die Freunde beim Chatten überwachen, andere tolle und kostenlose Zusatzfunktionen direkt mit einem Klick? Wer den Messenger WhatsApp nutzt, erhält gelegentlich solche Angebote. So verschieden sie klingen, sie haben eine Sache gemeinsam: Fast immer steckt Betrug dahinter, auch gefährliche Viren kann man sich so auf sein Android-Smartphone laden. Links in solchen Nachrichten sollte man also nicht anklicken und auf gar keinen Fall der Installation von vermeintlichen Updates zustimmen, rät Peter Meyer, Sicherheitsexperte beim Verband der Internetwirtschaft Eco.

"Es gibt im Internet selten etwas geschenkt", sagt Meyer. Deswegen sollte man nicht auf das Versprechen vermeintlich kostenloser neuer Features hereinfallen. Häufig wird auf diesem Weg nämlich versucht, am offiziellen AppStore vorbei Software auf das Telefon zu schmuggeln. Dann werden entweder Daten ausspioniert, teure Rufnummern angewählt oder schlimmstenfalls das Telefon gänzlich lahmgelegt. Deswegen rät Meyer dazu, Android-Apps nur aus Googles Play Store zu installieren. Dort eingereichte Programme werden überprüft, bevor sie freigeschaltet werden. 100-prozentigen Schutz gebe es aber auch hier nicht.

Virenschutzprogrammen für Android-Telefone

Darüber hinaus rät er neben Vorsicht auch zu Virenschutzprogrammen für Android-Telefone. "Da gibt es einige gute Produkte, die speziell für Android gemacht sind." Außerdem helfen regelmäßige Updates des Betriebssystems. Zumindest sofern das möglich ist. Viele Hersteller - gerade von günstigeren Android-Smartphones - liefern kaum Updates nach. Sicherheitslücken und ungünstige Einstellungen können Android-Nutzer auch mit der kostenlosen App "Conan Mobile" aufspüren.

Das alles ersetzt aber nicht den gesunden Menschenverstand und ein gesundes Zögern im Daumen, wenn ein Angebot mal wieder zu gut klingt, um wahr zu sein. Meistens ist es das dann auch nicht.

Erst kürzlich wurde von dem Blog Mimikama die Warnung herausgegeben, dass bei WhatsApp eine gefährliche Kettenbrief-Nachricht zugange sei. Diese würde das eigene Android-Smartphone lahmlegen und zum dauerhaften Vibrieren bringen. Nur die Herausnahme des Akkus hätte das Problem beseitigt. Auch hier gilt: Jede Nachricht genau beäugen und hinterfragen. Beim Teilen von Kettenbriefen sollten man lieber aufpassen.

Mehr zu diesem Kettenbrief bei WhatsApp erfahren Sie in einer separaten Meldung.

Teilen

Mehr zum Thema Virus