VoIP-Einstieg

Ratgeber: In wenigen Schritten zur Internet-Telefonie

Während die Internet-Telefonie früher eher als Spielerei für Technik-Freaks galt, ist mittlerweile auch bei "Normalnutzern" ein zunehmendes Interesse zu verzeichnen. Ein Grund dürfte hier die verstärkte Vermarktung durch die Provider sein,
Kommentare (1537)
AAA

Während die Internet-Telefonie früher eher als Spielerei für Technik-Freaks galt, wird sie mittlerweile durch Dienste wie Skype ganz selbstverständlich auch von "Normalnutzern" verwendet. Kein Wunder, ermöglicht VoIP doch in der Regel kostenlose Telefonate zwischen Nutzern des selben Anbieters, und das bei international tätigen Providern auch weltweit. Zudem können die Minutenpreise zu Mobilfunk- und Auslandszielen im Vergleich zu regulären Festnetz-Tarifen attraktiv sein.

Auch dem verwendeten VoIP-Standard muss keine große Beachtung geschenkt werden: Die absolute Mehrzahl der Anbieter setzt mittlerweile auf das so genannte SIP-Protokoll - gerade der prominente Vertreter Skype setzt dagegen auf eine andere Lösung.

Technische Voraussetzungen für die Internet-Telefonie

Ratgeber: In wenigen Schritten zur Internet-TelefonieRatgeber: In wenigen Schritten zur Internet-Telefonie Wer VoIP nutzen will, braucht hierfür in der Regel einen Internet-Zugang, einen VoIP-Dienst und - je nach Nutzungsszenario - die passende Hardware, zum Beispiel einen VoIP-fähigen Router. Dass der Internet-Anschluss mit einem Flatrate-Tarif kommt, ist heutzutage obligatorisch.

Voraussetzung für eine gute Sprachqualität ist eine ausreichende Bandbreite des Internet-Zugangs, die bei aktuellen DSL-Anschlüssen in der Regel gegeben ist: So sorgt schon ein DSL-1000-Anschluss mit seinem Upstream von 128 kBit/s für eine gute Verbindung, solange nicht nebenbei datenintensive Internetanwendungen genutzt werden.

In den äußerst seltenen Fällen, in denen noch ein Modem-Zugang über ISDN oder gar über einen Analog-Anschluss erfolgt, geraten Gespräche dagegen oftmals ins Stocken oder brechen ab.

Zugang bei DSL-Anschlüssen oft enthalten

Mancher DSL-Provider offeriert zu seinem Breitband-Anschlüssen auch ein VoIP-Angebot. Neben diesen an den jeweiligen Anbieter gebundenen Zugängen gibt es auch VoIP-Anschlüsse von alternativen Providern, die oftmals noch günstigere Konditionen bieten. Allerdings sollte hier ein Anbieter gewählt werden, der eine Rufnummer mit regulärer Ortsvorwahl vergibt, um auch für Anrufer eine günstige Erreichbarkeit zu gewährleisten.

Auf der nächsten Seite finden Sie Infos zu Software und Hardware für VoIP.

1 2 vorletzte