Übernahme-Gerüchte

Bericht: Vodafone prüft Kabel-Deutschland-Übernahme [Update]

Plan soll Vodafone-Chef Vittorio Colao zur Abstimmung vorliegen
Von mit Material von dpa
AAA

Der britische Mobilfunkriese Vodafone erwägt laut einem Bericht des "manager magazins" die Übernahme des Kabelnetz-Betreibers Kabel Deutschland. Ein durchgerechneter Geschäftsplan liege bei Vodafone-Chef Vittorio Colao zur Abstimmung, berichtet das Blatt in seiner aktuellen Ausgabe, die am 15. Februar erscheint. Der Bericht liegt der Nachrichten­agentur dpa vor. Genaue Zahlen sind aktuell nicht bekannt. Laut Manager Magazin soll Kabel Deutschland einen Börsenwert von etwa 5,6 Milliarden Euro haben (Update 13.02.2013, 15:48: Die aktuellen Kursänderungen eingerechnet, kommt Kabel Deutschland auf einen Börsenwert von rund 6,3 Milliarden Euro). Ein Sprecher von Vodafone Deutschland sprach von Marktgerüchten, die das Unternehmen nicht kommentieren werde.

Übernahme-Plan von Vodafone-Chef und Strategie-Vorstand erarbeitet

Vodafone soll die Übernahme von Kabel Deutschland planen.Vodafone soll die Übernahme von Kabel Deutschland planen (Archivbild). Auch Kabel Deutschland wollte zu dem Bericht keine Stellung nehmen. Das Manager Magazin schreibt weiter, Vodafone-Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum habe den Plan zusammen mit dem Strategievorstand des Mobilfunkriesen, Warren Finegold, ausgearbeitet. Das Blatt berichtet, Vittorio Colao sei einer Übernahme nicht abgeneigt.

Der Aktienkurs von Kabel Deutschland reagierte bereits sehr deutlich. Der Aktienkurs stieg um bis zu 8 Euro auf einen Höchststand von zwischenzeitlich 71,15 Euro. Zu Tagesbeginn lag der Aktienkurs noch bei 63,45 Euro. Mittlerweile sinkt der Kurs jedoch wieder und steht zur Zeit bei 69,24 Euro (Update: Daten von 15:48 Uhr).

Vodafone Übernahme schon vor Jahren abgelehnt

Bereits 2008 soll Vodafone einen ähnlichen Schritt erwogen haben, so das Manager Magazin. Der damalige Vodafone-Deutschland-Chef Fritz Joussen soll einen Plan zur Übernahme entwickelt haben. Damals soll Vittorio Colao, Chef der britischen Vodafone-Konzernmutter, den Schritt wegen zu hoher Kosten abgelehnt haben. Mittlerweile sei Vodafone jedoch bereit, sogar mehr Geld für Kabel Deutschland auf den Tisch zu legen als der Kabelnetzbetreiber damals wert war.

Update 13.02.2013, 15:48 Uhr: Weitere Hintergrundinformationen

Für Vodafone wäre die Übernahme kein umgewöhnlicher Schritt: Im Heimatmarkt Großbritannien schluckte der Telekom-Konzern im Juni 2012 den größten Kabelbetreiber Cable & Wireless. Für umgerechnet 1,29 Milliarden Euro gingen 87,5 Prozent des Eigentümers des größten dortigen Glasfasernetzes an Vodafone. Damit machte sich Vodafone vom Netz des Konkurrenten BT unabhängig.

In Deutschland ist allerdings nicht ausgeschlossen, dass ein Zusammenschluss mit Kabel Deutschland bei Kartellwächtern auf Widerstand stößt. Immerhin würde Vodafone auf einen Schlag einen großen Konkurrenten aus dem Feld schlagen und damit die Wettbewerbsvielfalt einschränken. Bislang liegt bei der Behörde aber noch keine Anmeldung der Pläne vor.

Die Aktien von Kabel Deutschland befinden sich im Streubesitz, was eine Übernahme komplizierter macht. Größter Aktionär ist der Finanzinvestor Blackrock mit rund 10 Prozent.

Mehr zum Thema Vodafone