Integriert

Vodafone ab März als erster deutscher Netzbetreiber mit eSIM

Wir berichten über die Tarife, die Vodafone und o2 für die eSIM in der Samsung Gear S2 classic 3G anbieten. Auf die Kunden kommen in jedem Fall zusätzliche monatliche Kosten zu.
AAA
Teilen

Samsung-Smartwatch mit eSIM kommt nach DeutschlandSamsung-Smartwatch mit eSIM kommt nach Deutschland Seit Monaten wird die im Smartphone, im Tablet, in der Smartwatch und anderen Geräten fest integrierte SIM-Karte kontrovers diskutiert. Werben die Mobilfunk-Netzbetreiber und Geräte-Hersteller mit einer einfachen Handhabung für die Kunden, so sind viele Fragen noch offen. Ungeachtet dessen haben mit Vodafone und o2 jetzt gleich zwei deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber die Einführung der eSIM bereits in den kommenden Wochen angekündigt.

Samsung Gear S2 3G

Bei beiden Unternehmen wird die fest verbaute Betreiberkarte zunächst für Smartwatches von Samsung verwendet. Vodafone startet am 11. März mit der Samsung Gear S2 classic 3G. Bei Telefónica startet die Vermarktung der gleichen Uhr im April. Vom Hersteller vorgestellt wurde das Gadget vom Hersteller bereits auf der IFA im vergangenen Jahr.

Kunden benötigen eigenen eSIM-Vertrag

Durch den direkten Kontakt mit dem Mobilfunknetz kann die Samsung Gear S2 classic 3G auch unabhängig von der Verbindung mit einem Smartphone genutzt werden. Allerdings benötigen die Kunden dafür auch einen separaten Mobilfunkvertrag. Die Umwidmung einer herkömmlichen UltraCard von Vodafone bzw. MultiCard von o2 ist von den Netzbetreibern offensichtlich nicht vorgesehen, zumal diese im Zuge der Ankündigung der eSIM-Vermarktung in Verbindung mit der Samsung Gear S2 classic 3G auch schon ihre Tarif-Offerten für das Gadget vorgestellt haben.

Vodafone bietet die Smartwatch mit eSIM ab 11. März zunächst in rund 60 ausgewählten Shops in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Köln, Düsseldorf und Dortmund an. Für 20 Euro im Monat sollen Interessenten sowohl die Handy-Uhr als auch eine Red+ Allnet Zusatzkarte bekommen.

In diesem Tarif nutzt die Uhr für den Internetzugang das Highspeed-Datenvolumen der Red-Hauptkarte. Für die Telefonie stehen eine eigene Mobilfunknummer sowie eine Sprachflatrate in alle deutschen Netze zur Verfügung. Wird nur eine schnelle Internet-Verbindung benötigt, so lassen sich auch reine Datenverträge zur Smartwatch auswählen.

o2-Kuriosität: Smartwatch-Vertrag mit Festnetznummer

Bei o2 erhalten Bestandskunden die Handy-Uhr von Samsung für einmalig 59 Euro sowie 19,98 Euro pro Monat zusammen mit dem Tarif o2 Blue All-in S inklusive Surf-Upgrade S. Damit steht wie bei Vodafone eine Flatrate in alle deutschen Netze für Telefonate und SMS zur Verfügung. Dazu kommt 1 GB Datenvolumen pro Monat für den Internet-Zugang.

Der Netzbetreiber wirbt zudem für eine zusätzliche Festnetznummer für die günstige Erreichbarkeit. Dabei stellt sich - ähnlich wie beim von Vodafone im Schwerpunkt der Vermarktung stehenden Tarif - die Frage, inwieweit die Telefonie bei einer Smartwatch überhaupt ein wichtiges Feature ist, vor allem wenn hierfür eine eigene Rufnummer zum Einsatz kommen soll.

Teilen

Mehr zum Thema eSIM