Investitionsplanung

Vodafone will 2013 alte Mobilfunk-Datennetze modernisieren

Nokia-Smartphones mit Windows Phone 8 bei Vodafone wieder gefragt
AAA

Obwohl Vodafone den LTE-Ausbau 2012 weiter vorangetrieben hat, gab es immer wieder Kritik am Zustand der UMTS- und EDGE-Netze. In einem Interview verspricht der deutsche Vodafone-Chef Jens Schulte-Bockum, dass sich das im laufenden Jahr ändern wird. Den Netzausbau bezeichnet er als "Kon­junk­tur­pro­gramm für Deutschland".

Das Interview mit dem Nachrichtendienst des Vereins deutscher Ingenieure (vdi e.V.) nutzt Schulte-Bockum für einen Überblick über die kommenden Ausbaupläne, dabei nennt er konkrete Ziele und Zahlen. Vodafone will beispielsweise bis Ende März mit LTE in allen 81 deutschen Großstädten mit über 100 000 Einwohnern präsent sein.

50 Milionen Bürger sollen bis Ende März LTE nutzen können

Vodafone will 2013 alte mobile Datennetze modernisierenVodafone will 2013 alte mobile Datennetze modernisieren Bezüglich des Netzausbaus spricht Schulte-Bockum (nicht nur für Vodafone, sondern für alle Netzbetreiber) von einer massiven "Vorleistung", für die er sich die Unterstützung der Politik wünsche. Der Netzausbau sei ein echtes "Kon­junk­tur­pro­gramm" mit viel Engage­ment von kleinen und mittel­ständischen Unter­nehmen. Die Politik solle mit der "sehr singulären Fokussierung" auf das Thema Energiewende aufhören.

Viel wichtiger als diese markigen Worte sind allerdings die konkreten Zahlen, die der Vodafone-Chef nennt: 2013 will Vodafone rund 25 Prozent mehr Geld in den Netzausbau stecken als im vergangenen Jahr. Momentan hat Vodafone nach eigenen Angaben 120 Städte mit über 50 000 Einwohnern ins LTE-Netz gebracht. Die Anzahl der LTE-Basisstationen soll bis Ende März von 4 500 auf 5 500 steigen. Konkret sollen dann etwa 50 Millionen Bürger theoretisch LTE nutzen können, momentan seien es etwa 40 Millionen.

Die Prognose von Schulte-Bockum geht dahin, dass es 2015 LTE flächendeckend in Deutschland geben wird - vermutlich zählt er hier alle LTE-Netze zusammen. LTE sei keine Hotspot-, sondern eine Flächentechnologie. Und Deutschland sei ein Flächenland, "deshalb muss vor allem die Fläche lückenlos mit LTE und mobilem Internet versorgt werden".

800 MHz in ländlichen Gegenden, 2,6 GHz vermehrt in großen Städten

Vodafone baut nach Angaben von Schulte-Bockum LTE in ländlichen Gebieten hauptsächlich im 800-MHz-Bereich weiter aus, habe aber zusätzlich bereits damit begonnen, den Bereich um 2,6 GHz für Städte zu nutzen.

"Trotz angespannter Ergebnis- und Umsatzlage in weiten Teilen Europas" wolle Vodafone sich 2013 wieder vermehrt um den Ausbau der streckenweise überlasteten GPRS-/EGDE-/UMTS-/HSPA-Netze kümmern. Schulte Bockum gibt unumwunden zu, dass bei UMTS und HSPA für Kunden immer noch die vollständige Flächendeckung fehle. "Wir fahren neben dem LTE-Ausbau die größte Modernisierung unserer Netze seit dem Start von D2", verspricht Schulte-Bockum.

Nachfrage nach Nokia-Geräten bei Vodafone mittlerweile wieder hoch

Ein interessantes Detail verrät Schulte-Bockum bezüglich der Kundennachfrage nach Smartphones. Auf der einen Seite ärgert sich der Vodafone-Chef immer noch darüber, dass das iPhone 5 nur den 1 800-MHz-Standard unterstützt und daher nur von der Telekom als LTE-Smartphone für den Großstadteinsatz vermarktet werden kann.

Andererseits seien die neuen Nokia-Smartphones mit Windows Phone 8 im Dezember ausverkauft gewesen. Nokia habe den deutschen Markt unterschätzt. "Zum ersten Mal seit zwei, drei Jahren kommen wieder Kunden auf uns zu und fragen explizit nach Nokia-Geräten. Ein guter Start für Windows Phone", resümiert Schulte-Bockum.

Mehr zum Thema Netzausbau