Mediennutzung

Video-Streaming verändert Fernsehgewohnheiten

Drei von vier Internetnutzern sehen sich Videos im Internet an, nur ein Viertel speichert Videos ab, um sie später zu nutzen. Die Beliebtheit von Streams dürfte auch mit der aktuellen Rechtslage zu tun haben.
Kommentare (124)
AAA
Teilen

Video-Streaming ist das neue Fernsehen: Drei von vier Internetnutzern (73 Prozent) ab 14 Jahren nutzen zumindest gelegentlich Video-Streaming. Dies entspricht gut 40 Millionen Bundesbürgern. Dagegen speichert nur gut jeder vierte Internetnutzer (27 Prozent) Videos zunächst per Download, um sie anschließend anzuschauen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom. "Streaming-Angebote verändern unsere Fernsehgewohnheiten dauerhaft", sagt Dr. Christian P. Illek, Mitglied des Bitkom-Präsidiums. "Per Streaming bestimmen Verbraucher selbständig, wann und wo sie Filme, Serien oder Nachrichten sehen möchten."

Video-Streaming ist bei Internutzern sehr beliebt.Video-Streaming ist bei Internutzern sehr beliebt. Streaming bedeutet eine gleichzeitige Übertragung und Wiedergabe von Inhalten. Dabei wird ein Video nicht dauerhaft auf dem Endgerät des Nutzers gespeichert. Genau dieser Umstand dürfte auch dafür verantwortlich sein, dass Streaming sehr viel beliebter ist als der Download von Inhalten - das spart nicht nur Speicherkapazität, sondern bewahrt die Nutzer unter Umständen auch vor den unangenehmen Folgen einer Abmahnung: Während der Download und die Speicherung von illegalen Inhalten definitiv strafbar ist, gilt Streaming derzeit als zulässige vorübergehende Vervielfältigung. Das bedeutet, dass man beim Streaming auf der sicheren Seite ist, solange man die Inhalte tatsächlich nur ansieht und nicht mitschneidet und speichert.

In allen Altersklassen beliebt

Video-Streaming ist in fast allen Altersklassen weit verbreitet: 87 Prozent der 14- bis 29-jährigen Internetnutzer rufen Videos per Stream ab. Gut drei von vier der 30- bis 49-jährigen (78 Prozent) tun dies, bei den 50- bis 64-jährigen sind es zwei Drittel (65 Prozent). Sogar jeder Dritte ab 65 Jahren (34 Prozent) schaut Video-Streams im Netz.

Viele Streaming-Nutzer schauen regelmäßig Videos im Netz. Zwei von fünf (40 Prozent) machen dies mindestens mehrmals pro Woche, jeder Siebte (14 Prozent) sogar täglich. Dabei bevorzugen Streaming-Nutzer kostenlose Videodienste (78 Prozent). Dennoch zahlt bereits fast jeder Sechste (17 Prozent) für kostenpflichtige Angebote.

Vor allem Videoportale sind bei Internetnutzern beliebt. Gut jeder Zweite (53 Prozent) schaut Videos über Portale wie Youtube, Clipfish oder Vimeo. Fast die Hälfte der Nutzer (46 Prozent) ruft bereits gesendete Beiträge und Sendungen in Online-Mediatheken von Fernsehsendern ab. Gut jeder Dritte (37 Prozent) sieht zumindest hin und wieder das aktuelle Fernsehprogramm als Livestream über eine Internetverbindung. Jeder Fünfte (19 Prozent) nutzt On-Demand-Portale für Serien und Spielfilme wie Watchever, Maxdome oder Amazon Prime Instant Video. Einen Überblick über Video-on-Demand-Angebote finden Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen