Zukunft

Neues Zubehör für USB-Typ-C-Geräte

Bei neuen Handys gibt es immer mehr Modelle, die bereits mit dem USB-Typ-C-Anschluss ausgestattet sind. Bald kommt neues Zubehör mit dem neuen Standard auf den Markt.
AAA
Teilen (1)

USB-Typ-C  (rechts) bringt Nutzern VorteileUSB-Typ-C (rechts) bringt Nutzern Vorteile Während Nutzer USB-Typ-C-Anschlüsse fast ausschließlich bei aktuellen Highend-Smartphones entdecken konnten, steigen jetzt auch Zubehörhersteller vermehrt in den Markt ein. Wir geben einen kurzen Überblick.

Der größte Unterschied zwischen einem herkömmlichen (Micro-)USB- und einem USB-Typ-C-Port ist die Formgebung. Bei herkömmlichen Smartphones mit Micro-USB-Port muss der Nutzer stets darauf achten, in welcher Richtung er das USB-Kabel mit dem Gerät verbindet. Dieses Steckerpuzzle bleibt Nutzern von Geräten mit dem USB-Typ-C-Anschluss erspart: Hier lässt sich das Kabel von beiden Seiten in das Device einstecken. Im Unterschied zur Micro-USB-Stecker fällt die USB-Typ-C-Schnittstelle etwas breiter aus und erinnert vom Aussehen eher an den Lightning-Stecker des iPhones. Aktuell verfügen etwa das Lumia 950 (XL) mit Windows 10 Mobile und das OnePlus 2 mit Oxygen OS über die neue Schnittstelle. Eine flächendeckende Verbreitung des Standards ist allerdings noch nicht gegeben. Gerade bei Günstig-Handys dürfe es ohnehin noch eine Weile dauern.

Aldi Laptop mit USB-Typ-C-Port

Für neues Zubehör und Geräte mit USB-Typ-C hat Medion in seinem Highend-Aldi-Laptop eine entsprechende Schnittstelle integriert. Nutzer müssend dabei aufgrund des symmetrischen USB-Typ-C-Ports künftig nicht mehr auf die Ausrichtung achten. Bislang bildet das Modell Medion P7644 in puncto Typ-C-Support allerdings eher die Ausnahmen im Gesamtmarkt. Mit knapp 900 Euro ist es ohnehin eher dem Highend-Segment zuzuordnen. Es ist also nicht davon auszugehen, dass ein USB-Typ-C-Port in der Zukunft auch bei günstigen Notebooks und Tablets vermehrt anzutreffen ist.

Belkin präsentiert kommende USB-Typ-C-Produkte

Der Zubehörhersteller Belkin zeigte auf der Technik-Messe CES vergangene Woche seine neue Produktlinie im Bereich USB-Typ-C. Diese soll im Frühjahr auf den Markt kommen. Einerseits handelt es sich dabei um ein HDMI-Adapter-Kabel zur Verbindung eines USB-Typ-C-Geräts mit einem TV. Dabei wird das Bildsignal je nach Ausgangsmaterial mit einer Auflösung von bis zu 4K bei einer Bild­wiederholrate von 60 Hz übertragen. Mit gerade einmal 15 Zentimeter fällt das knapp 50 Dollar teure Kabel allerdings etwas kurz aus. Das zweitteuerste Produkt im Line-up ist ein neuer USB-Hub mit Typ-C-Support. Insgesamt stehen Nutzern 2x USB-A-Ports, 2x USB-C-Ports und ein ausziehbares Typ-C-Kabel zur Verfügung. Als Übertragungs­geschwindigkeit sollen bis zu 5 GBit/s erreicht werden. Der Hub für etwa 44,99 Euro soll PCs ohne USB-Typ-C ohne Aufwand nachrüsten.

Für das Laden von Smartphones stellte der Konzern auch ein Netzladegerät für USB-C auf USB-A vor. Sprich Nutzer können etwa ihr USB-Typ-C-Smartphone zum Laden über das Kabel an einen herkömmlichen Laptop anschließen oder Daten übertragen. Alternativ lässt sich das Gerät auch über den Netzstecker an der Steckdose aufladen. Für das "USB-C Kabel + Netzladegerät" möchte Belkin zum Verkaufsstart 34,99 Dollar verlangen und verspricht eine Übertragungsrate von bis zu 480 MBit/s.

Bereits jetzt sind weitere Produkte mit USB-Typ-C-Support bei dem Zubehörhersteller erhältlich. Für Nutzer des oben genannten Aldi-Laptops bietet Belkin ein USB-C- auf USB-C-Kabel an. Damit würde sich etwa das Lumia 950 an den Port des Laptops anschließen lassen. Die maximale Übertragungs­geschwindigkeit beträgt dabei 10 GBit/s. Das Kabel ist mit 90 Zentimeter ausreichend lang bemessen. Hierfür verlangt der Hersteller im eigenen Online-Shop 29,99 Euro.

Teilen (1)

Mehr zum Thema USB