Ausland

USA stellt SIM-Unlock bei Handys unter Strafe

Bei kommerziellem Hintergrund droht sogar Gefängnis
AAA

SIM-Unlock in den USA jetzt strafbarSIM-Unlock in den USA jetzt strafbar Seit dem vergangenen Wochenende ist das unautorisierte Entsperren von Handys und Smartphones in den USA eine strafbare Handlung. Das hatte das Copyright Office der amerikanischen Kongressbibliothek bereits im Oktober vergangenen Jahres beschlossen. Zunächst wurde jedoch eine 90-tägige Übergangsfrist eingeräumt, die am 26. Januar abgelaufen ist. Hintergrund für die Entscheidung ist der Digital Millennium Copyright Act (DMCA), bei dem Handys und Smartphones bislang ausgeklammert waren.

In den Vereinigten Staaten von Amerika dürften Mobiltelefone demnach nur noch mit Einverständnis des jeweiligen Netzbetreibers oder Providers von einem SIM-Lock befreit werden. Bei Zuwiderhandlungen droht selbst Privatpersonen eine Strafe von bis zu 2 500 Dollar. Das sind umgerechnet rund 1 850 Euro. Wer den SIM-Unlock kommerziell betreibt, riskiert sogar die Verhängung einer mehrjährigen Gefängnisstrafe.

In der Praxis ist jedoch einem Bericht der New York Times zufolge zunächst nicht zu erwarten, dass Kunden, die ihr Handy unautorisiert entsperren, von der Polizei aufgegriffen werden. Zunächst sei lediglich mit entsprechenden Ermahnungen durch den Netzbetreiber zu rechnen, bei dem das Gerät gekauft wurde.

Mehr als 32 000 Betroffene richten Petition an die US-Regierung

Unterdessen haben betroffene Mobilfunk-Nutzer eine Petition gestartet. Darin wird die amerikanische Regierung aufgefordert, den SIM-Unlock wieder zu legalisieren. Mehr als 32 000 Unterzeichner hat diese Petition inzwischen. Dabei werden durchaus triftige Argumente für das Entsperren eines Handys oder Smartphones genannt.

In der Petition heißt es unter anderem, der SIM-Lock verhindere nicht nur im eigenen Land, sondern auch im Ausland die Verwendung einer fremden Betreiberkarte. Demnach müssten die Nutzer mit hohen Roamingkosten leben. Darüber hinaus sinke der Wiederverkaufswert für Handys, wenn diese über eine Bindung an einen bestimmten Netzbetreiber oder Provider verfügen.

In den USA spielt der SIM-Lock bei Mobiltelefonen eine deutlich größere Rolle als hierzulande, wo vor allem Handys aus Prepaid-Paketen mit einer entsprechenden Sperre versehen sind. Im Vertragskundenbereich verfügt in Deutschland das Apple iPhone 5 bei der Telekom und bei Vodafone über einen Netlock. Alternative sind Apple selbst und auch o2, wo das Gerät ohne Providerbindung gekauft werden kann.

Weitere Meldungen aus dem Mobilfunkbereich