Tarifoption

Unitymedia: Tarifoption halbiert Preis für Anrufe in Handy-Netze

Außerdem Netzmodernisierung in Büren und Geseke
AAA

Der Kabelnetz-Betreiber Unitymedia führt zu morgen eine neue Tarifoption für Telefonate vom Breitband-Internet-Anschluss aus in die deutschen Handy-Netze ein. Die Spar Mobil Option kostet 4 Euro pro Monat und drückt den Minutenpreis für diese Verbindungen von den regulären 18,9 Cent auf 9,4 Cent. Die Tarifoption kann zu allen Tarifpaketen mit Telefon-Anschluss (Voice over Cable) hinzugebucht werden und gilt dann automatisch für alle an den Kunden vergebenen Rufnummern. Unitymedia bietet seinen Kunden in Teilen Hessens und Nordrhein-Westfalens Telefon-Anschlüsse für Monatspreise ab 20 Euro pro Monat (1play Telefon Start) an, die Preise für kombinierte Tarifpakete mit Telefon- und Internet-Anschluss sowie Doppel-Flatrate beginnen bei 25 Euro pro Monat (2play 16.000). Die 3play-Pakete beinhalten neben Telefon- und Internet-Anschluss mit Doppel-Flat auch noch ein Digital-TV-Sender-Angebot und kosten je nach Bandbreite zwischen 30 Euro (3play 32.000) und 50 Euro pro Monat (3play 128.000).

Unitymedia: Tarifoption halbiert Preis für Anrufe in Handy-Netze In manchen Anschlusspaketen gewährt Unitymedia Neukunden Preisnachlass auf die Monatsgebühren für die Dauer der Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten. Einen einmaligen Bereitstellungspreis für den neuen Kabel-Internet-Anschluss müssen Neukunden von Unitymedia nicht bezahlen. Voraussetzung für die 3play-Angebote ist mindestens ein analoger Kabelanschluss von Unitymedia, der im Einzelnutzervertrag 17,90 Euro pro Monat kostet. Bei den reinen Telefon-Anschlusspaketen erhebt der Kabelnetz-Betreiber ein Bereitstellungsentgelt in Höhe von mindestens 19,90 Euro.

Call-by-Call- oder Preselection-Dienste können am Telefon-Anschluss von Unitymedia nicht genutzt werden. Eine zweite Telefon-Leitung mit zweiter Rufnummer können Kunden auf Wunsch für einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro hinzubuchen.

Breitbandausbau in der Region

Zudem teilte der Kabelnetz-Betreiber heute mit, dass das Unternehmen das TV-Kabel-Netz in Büren und Geseke mit einem Rückkanal versehen habe. Damit könnten nun rund 10 200 Haushalte erstmals Triple-Play-Dienste über den Kabel-Anschluss mit einer maximalen Bandbreite von 128 MBit/s im Downstream beziehen. "Bis Jahresende planen wir, über 90 Prozent aller erreichbaren Haushalte in Nordrhein-Westfalen und Hessen unsere Dienste auf Basis von EuroDOCSIS 3.0 anbieten zu können", sagt Lutz Schüler, Geschäftsführer von Unitymedia. "Damit erfüllen wir die Breitbandziele der Bundesregierung nahezu im Alleingang - nicht nur deutlich früher, sondern auch mit mehr als der doppelten Internet-Geschwindigkeit als gefordert."

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Internet per Breitband"