Tarifoption

Unitymedia: Tarifoption halbiert Preis für Anrufe in Handy-Netze

Außerdem Netzmodernisierung in Büren und Geseke
AAA

Unitymedia: Tarifoption halbiert Preis für Anrufe in Handy-Netze Der Kabelnetz-Betreiber Unitymedia führt zu morgen eine neue Tarifoption für Telefonate vom Breitband-Internet-Anschluss aus in die deutschen Handy-Netze ein. Die Spar Mobil Option kostet 4 Euro pro Monat und drückt den Minutenpreis für diese Verbindungen von den regulären 18,9 Cent auf 9,4 Cent. Die Tarifoption kann zu allen Tarifpaketen mit Telefon-Anschluss (Voice over Cable) hinzugebucht werden und gilt dann automatisch für alle an den Kunden vergebenen Rufnummern. Unitymedia bietet seinen Kunden in Teilen Hessens und Nordrhein-Westfalens Telefon-Anschlüsse für Monatspreise ab 20 Euro pro Monat (1play Telefon Start) an, die Preise für kombinierte Tarifpakete mit Telefon- und Internet-Anschluss sowie Doppel-Flatrate beginnen bei 25 Euro pro Monat (2play 16.000). Die 3play-Pakete beinhalten neben Telefon- und Internet-Anschluss mit Doppel-Flat auch noch ein Digital-TV-Sender-Angebot und kosten je nach Bandbreite zwischen 30 Euro (3play 32.000) und 50 Euro pro Monat (3play 128.000).

In manchen Anschlusspaketen gewährt Unitymedia Neukunden Preisnachlass auf die Monatsgebühren für die Dauer der Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten. Einen einmaligen Bereitstellungspreis für den neuen Kabel-Internet-Anschluss müssen Neukunden von Unitymedia nicht bezahlen. Voraussetzung für die 3play-Angebote ist mindestens ein analoger Kabelanschluss von Unitymedia, der im Einzelnutzervertrag 17,90 Euro pro Monat kostet. Bei den reinen Telefon-Anschlusspaketen erhebt der Kabelnetz-Betreiber ein Bereitstellungsentgelt in Höhe von mindestens 19,90 Euro.

Call-by-Call- oder Preselection-Dienste können am Telefon-Anschluss von Unitymedia nicht genutzt werden. Eine zweite Telefon-Leitung mit zweiter Rufnummer können Kunden auf Wunsch für einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro hinzubuchen.

Breitbandausbau in der Region

Zudem teilte der Kabelnetz-Betreiber heute mit, dass das Unternehmen das TV-Kabel-Netz in Büren und Geseke mit einem Rückkanal versehen habe. Damit könnten nun rund 10 200 Haushalte erstmals Triple-Play-Dienste über den Kabel-Anschluss mit einer maximalen Bandbreite von 128 MBit/s im Downstream beziehen. "Bis Jahresende planen wir, über 90 Prozent aller erreichbaren Haushalte in Nordrhein-Westfalen und Hessen unsere Dienste auf Basis von EuroDOCSIS 3.0 anbieten zu können", sagt Lutz Schüler, Geschäftsführer von Unitymedia. "Damit erfüllen wir die Breitbandziele der Bundesregierung nahezu im Alleingang - nicht nur deutlich früher, sondern auch mit mehr als der doppelten Internet-Geschwindigkeit als gefordert."

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Internet per Breitband"