Jahresergebnis

Unitymedia: 60 Prozent der Neukunden mit 120 MBit/s & mehr

Unitymedia hat das Jahres­ergebnis 2015 veröffentlicht. Unterm Strich stehen mehr Umsatz und ein gesteigertes operatives Ergebnis. Als Wachstums­treiber nennt das Unternehmen die kombinierten Angebote aus Highspeed-Internet und Telefonie und die TV-Angebote.
AAA
Teilen (14)

Unitymedia steigert Umsatz und KundenzahlenUnitymedia-CEO Lutz Schüler: "Netzausbau wird Chefsache." Der deutsche Kabelnetz­betreiber Unitymedia hat das Ergebnis für das zurück­liegende Jahr 2015 bekanntgegeben. Unterm Strich konnte das Tochter­unternehmen von Liberty Global im Vorjahresvergleich mehr Umsatz erzielen und sein operatives Ergebnis (Adjusted EBITDA) steigern. Ebenso zufrieden zeigt sich Unitymedia mit dem Monats­umsatz pro Kunden.

Im Geschäftsjahr 2015 konnte der Kabelnetz­betreiber seinen Umsatz um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 2,17 Milliarden Euro steigern. Zudem wuchs der Umsatz pro Kunde über das gesamte Jahr gerechnet um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im vierten Quartal setzte Unitymedia pro Kunde monatlich 23,45 Euro um, rund fünf Prozent mehr als im Vergleichs­zeitraum des Vorjahres.

Unitymedia erzielte im zurück­liegenden Jahr den größten Anstieg bei Adjusted EBITDA seit sechs Quartalen: Im Gesamtjahr 2015 steigerte das Unternehmen sein operatives Ergebnis um acht Prozent auf 1,37 Milliarden Euro. Allein im vierten Quartal 2015 gab es eine Steigerung um elf Prozent auf 359 Millionen Euro.

Als wesentliche Wachstums­treiber nennt Unitymedia die kombinierten Angebote aus Highspeed-Internet und Telefonie, seine Multimedia­plattform Horizon sowie das hauseigene Video-on-Demand-Angebot. Die Anzahl der über Unitymedia verfügbaren Abruf-Videos hat sich im Geschäftsjahr 2015 auf mehr als 36 000 verdoppelt. Zudem wurden im TV-Bereich weitere HD-Sender verfügbar gemacht - die Auswahl stieg im Jahresverlauf um zwölf auf 78 an. Das TV-Ergebnis lag 2015 mit einem Kunden­rückgang von knapp einem Prozent insgesamt allerdings leicht unter dem Niveau des Vorjahres.

Schnelle Internet-Anschlüsse und Netzausbau

Zum 1. Februar dieses Jahres hat Unitymedia die maximal verfügbare Download­geschwindig­keit auf 400 MBit/s verdoppelt und bietet somit einen der schnellsten Internet-Anschlüsse in Deutschland an. Die Verfügbarkeit der Max-400-Anschlüsse wird in diesem Jahr schrittweise ausgeweitet. Derzeit können die Anschlüsse von mehr als 40 Prozent der erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet gebucht werden.

Vor der Bereitstellung des 400-MBit/s-Kabelnetzes lag die maximale Geschwindigkeit bei Unitymedia im vergangenen Jahr bei etwa 200 MBit/s im Downstream. 210 000 Breitbandkunden und 164 000 Telefonkunden, von denen ein Großteil auch zu den genannten Breitbandkunden zählt, konnte das Unternehmen binnen Jahresfrist hinzugewinnen, im vierten Quartal waren es 62 000 Breitband­kunden und 46 000 Telefoniekunden. Zum 31. Dezember 2015 versorgte Unitymedia mehr als 3,1 Millionen Breitbandkunden und 2,9 Millionen Telefonkunden - und das trotz der Preis­erhöhungs­welle im TV-Kabelmarkt.

"Mit vierfacher Vectoring-Geschwindigkeit bauen wir unsere Spitzen­position beim Speed weiter aus", so Unitymedia-CEO Lutz Schüler. "Weil die Kunden immer mehr breitband­intensive Dienste gleichzeitig und in höchster Qualität nutzen, wird Top-Speed bei der Kaufentscheidung immer wichtiger. 60 Prozent unserer Neukunden buchten 2015 Pakete mit 120 MBit/s und mehr."

Streaming, Cloud und Updates: Wir zeigen, welche Anschluss-Geschwindigkeit für welchen Nutzungstyp sinnvoll ist. Lesen Sie dazu mehr im Artikel 6, 16, 25, 50 oder 100 MBit/s: Welchen Internetanschluss brauche ich?

Teilen (14)

Mehr zum Thema Unitymedia