Linux für's Handy

Ubuntu Phone: Das neue Linux fürs Handy auf der CES

Eigenes Bedienkonzept in erster Live-Demo zu sehen
Aus Las Vegas berichtet
AAA

Ubuntu PhoneDie Demo-Version von Ubuntu Phone
(weitere Bilder per Klick!)
Auf der CES 2013 gewährte Canonical einen Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand von Ubuntu Phone, dem brandneuen mobilen Betriebssystem der Linux-Schmiede. Es handelte sich hierbei allerdings noch um eine Demo-Version, deshalb galt ein striktes Verbot, selbst Hand anzulegen an das neue Handy-Linux. Der erste Eindruck von Ubuntu Phone, das zu Test-Zwecken auf einem Galaxy Nexus installiert war, ist dennoch recht positiv.

Bei der Bedienung müssen sich die Nutzer mit Ubuntu Phone ein wenig umgewöhnen. Das System wird meist mit Gesten bedient, die von den Rändern des Displays ausgehen: Von links lässt sich eine Leiste mit den am häufigsten benutzten Apps einblenden, von recht wird durch die gleichzeitig geöffneten Anwendungen geblättert. Von unten wird ein Kontext-Menü eingeblendet, oben ist die Notification-Bar beheimatet. Einen eigenen Link zum Appstore soll es übrigens nicht geben - wer eine App sucht, kann den Namen einfach in die Ubuntu-Suchbox eingeben und bekommt dann alle relevanten Informationen sowie einen Download-Link angeboten.

Die Demo-Version ist selbstverständlich an vielen Stellen noch unfertig, zeigt aber durchaus das ansprechende Konzept von Ubuntu Phone. Die Art und Weise der Bedienung unterscheidet sich dezent, aber wohltuend von iOS, Android und Co., das Design von Ubuntu Phone sieht ebenfalls Ubuntu PhoneDer Homescreen von Ubuntu Phone
(weitere Bilder per Klick!)
schick aus. Wie funktional und alltagstauglich das Ganze dann am Ende ist, kann derzeit noch nicht beantwortet werden.

Erste Geräte noch in diesem Jahr

Ubuntu zeigt sich naturgemäß sehr überzeugt von der eigenen Neuentwicklung. Auf die Frage, wann mit ersten echten Ubuntu-Handys im Handel zu rechnen sei, antwortete ein Sprecher, dass es in jedem Fall noch 2013 passieren solle. Man sei in Gesprächen mit zahlreichen Herstellern, die großes Interesse an dem neuen Open-Source-System zeigten. Auskunft darüber, mit welchen Unternehmen man konkret in Kontakt stehe, wollte der Sprecher dann allerdings doch nicht geben.

Weitere Meldungen zur 2014 International CES

Mehr zum Thema Ubuntu