Offiziell

Twitter Music startet mit iOS-App und Web-Oberfläche

Musiktitel werden von SoundCloud, Rdio, Spotify & Co geliefert
Von mit Material von
AAA
Teilen

Twitter Music offiziell gestartet - Spotify, Rdio & Co. liefern MusikTwitter Music offiziell gestartet Twitter will das Entdecken neuer Musik mit dem eigenen Dienst Twitter Music erleichtern. Dabei wird unter anderem eine Art "Twitter-Hitparade" auf Basis der Aktivität im Kurzmitteilungsdienst erstellt. Zudem kann ein Nutzer leicht sehen, welche Musik seine Lieblingskünstler selbst hören. Man kann auch Links zu Songs an seine Abonnenten verschicken. Twitter stellte die App für Apple-Geräte und eine Web-Version heute vor. Auch eine Android-Version sei geplant. Wann sie veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. In Deutschland ist der Dienst zunächst nicht verfügbar.

Beim Erkunden neuer Musik wird standardmäßig die meist 90 Sekunden lange Vorschau aus der iTunes-Plattform von Apple abgespielt, wie Twitter erläuterte. Kunden der Streaming-Dienste Rdio und Spotify können aber auch ihre Konten einbinden, so dass die Lieder in voller Länge von dort kommen. Aus den Charts heraus kommt man auch schnell an Informationen über einzelne Künstler. Der Dienst startet zunächst in den USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Australien und Neuseeland.

Apple hatte zwei Jahre lang versucht, auf iTunes-Basis das eigene Musik-Netzwerk Ping zu etablieren. Der Dienst wurde jedoch im vergangenen Jahr eingestellt, weil er zu wenig Kunden anlockte. Twitter hat nach eigenen Angaben rund 200 Millionen aktive Nutzer im Monat und Musik ist eines der zentralen Themen, zu denen die Menschen sich austauschen.

Übernahme von "We are Hunted" und SoundCloud als Lieferant

Vor knapp einer Woche war offiziell bekannt geworden, dass Twitter den Musik-Dienst "We Are Hunted" übernommen hatte. Der Dienst bot das Streaming von Musiktiteln und erstellte anhand von Benutzerdaten und Twitter-Mitteilungen eine aktuelle Hitliste.

Mitte März gab es bereits Gerüchte über Twitter Music. Damals war vermutet worden, dass das Berliner Start-Up SoundCloud für die Lieferung der Musiktitel verantwortlich sein werden wird. Wie sich heute gezeigt hat, ist es aber nur ein Zulieferer von vielen.

Teilen

Mehr zum Thema Twitter