Howto

So gehen Sie mit Trollen im Netz richtig um

Das digitale Zeitalter sorgt zahlreiche Verbesserungen im Alltag der Nutzer, allerdings gibt es auch störende Momente. Sogenannte Trolle sind ein echtes Ärgernis.
AAA
Teilen (30)

Trolle als Feinbild für den Otto-NormalnutzerTrolle als Feinbild für den Otto-Normalnutzer Die beste Reaktion auf Störer im Netz - sogenannte Trolle - ist keine Reaktion. "Trolle nicht füttern", heißt die vielzitierte Regel. Aber was, wenn Ignorieren nichts nützt, oder die Angelegenheit eskaliert? Dann können technische Mittel helfen - oder juristische.

So blocken Sie Trolle in den sozialen Netzwerken

Facebook, Twitter & Co. bieten Möglichkeiten, Störer zum Schweigen zu bringen. Je nach Plattform kann der Weg sich etwas unterscheiden. Bei Twitter hilft ein Klick auf das Zahnrad auf der Profilseite des Trolls. Dort können Nervensägen blockiert oder gemeldet werden. Kontakt ist dann nicht mehr möglich.

Auch bei Facebook lassen sich Nutzer blockieren. Dann ist jede Interaktion ausgeschlossen. Der Blockierte erfährt nichts davon. Facebooks Meldefunktion führt aber häufig nicht zur gewünschten Entfernung eines Beitrags. Mehrfaches Melden kann hier zu mehr Erfolg führen.

Diese rechtlichen Schritte können Betroffene gehen

Arten die Angriffe in massive Beleidigungen, unwahre Tatsachenbehauptungen oder Drohungen aus, können sich Betroffene auch juristisch wehren, erklärt der Berliner Rechtsanwalt Ansgar Koreng. Werden also Lügen verbreitet, kann das für den Verfasser auch rechtlichen Ärger bedeuten. Aber selbst wahre Behauptungen können aus anderen Gründen rechtlich problematisch werden: Zum Beispiel dann, wenn die Privatsphäre verletzt wird.

Erreicht man beim Troll keine Einsicht und das Entfernen der Beiträge, hilft der Weg über den Plattformbetreiber, über dessen Dienst die Beiträge verbreitet werden. Der Plattformbetreiber haftet in solchen Fällen, sobald er darüber informiert wird und nicht angemessen reagiert.

In einem weiteren Artikel sind wir darauf eingegangen, wie ein Shitstorm im Web entstehen kann.

Teilen (30)

Mehr zum Thema Social Media