Kombi-Angebote

Triple Play: Telefon, Internet und TV für Einsteiger im Vergleich

Paket aus Festnetz-Flat, Breitband und Digital-TV muss nicht teuer sein
AAA

Wer ein Komplettangebot aus Telefon, Internet und Digital-TV sucht, muss kein Vermögen ausgeben. In der Übersicht präsentieren wir günstige Triple-Play-Pakete auf der Basis von DSL und Fernsehkabel, die für Einsteiger mit schmalem Budget geeignet sind.

Mit umfangreichen TV-Senderpaketen, einem hohen Internet-Downstream von 50 oder 100 MBit/s wollen die Provider die Kunden locken, einen Tarif mit einer möglichst hohen Grundgebühr pro Monat abzuschließen. Dass man die Basisleistungen auch günstiger bekommen kann, zeigt unser Vergleich. Insbesondere die TV-Kabelanbieter setzen im Bereich Triple Play immer wieder neue Preismarken - und der Kunde erhält lediglich eine einzige Monatsrechnung. Trotzdem sollte man sich die unterschiedlichen Tarif- und Hardware-Leistungen vor der Bestellung genau anschauen.

Grundgebühr zwischen 30 und 40 Euro - Sonderaktionen beachten

Triple-Play-Angebote für Einsteiger im VergleichTriple-Play-Angebote
für Einsteiger im Vergleich
Bei unserem Tarifvergleich haben wir uns einen Nutzer vorgestellt, der bei seinem Triple-Play-Angebot Wert legt auf eine Internet-Flat, verbunden mit einer Telefon-Flat ins deutsche Festnetz. Bei der Downstream-Geschwindigkeit haben wir Einsteiger-Angebote mit mindestens 8 MBit/s berücksichtigt. Bezüglich der Hardware sind wir davon ausgegangen, dass der Anwender nicht nur live fernsehen, sondern auch Sendungen aufzeichen möchte und daher einen Receiver mit Festplatte benötigt. Die Vernetzung innerhalb des Hauses sollte kabellos erfolgen - darum war ein WLAN-Router bei den Offerten Pflicht. Bei der mittlerweile unüberschaubaren Zahl von Kabel-Providern haben wir uns auf fünf bekannte konzentriert, die überregional tätig sind.

Die Grundgebühren für Triple-Play-Angebote haben sich mittlerweile zwischen 30 und rund 40 Euro eingependelt. Bei den Kabel-Anbietern ist dazu mitunter etwas Rechenarbeit nötig: Auf den Webseiten nennen die Kabel-Provider in der Regel den Preis für Internet-Zugang und Telefon-Flatrate, im Kleingedruckten steht, dass zu diesem Preis noch die Grundgebühr für den digitalen Fernsehkabel-Anschluss dazu kommt. Diese bewegt sich in der Regel zwischen 16 und 18 Euro pro Monat. Klären Sie vorab, ob Sie die Kosten für den Kabelanschluss überhaupt nochmals bezahlen müssen oder ob diese nicht schon bei den Nebenkosten der Wohnung enthalten ist. Bei manchen Anbietern wie beispielsweise Kabel Deutschland besteht auch die Möglichkeit, über den Kabelanschluss lediglich Internet und Telefon ohne Digitalfernsehen zu nutzen.

Ein besonderes Augenmerk haben allerdings die Sonderaktionen verdient: Viele Anbieter reduzieren in den ersten Monaten die Grundgebühr, einige gewähren einen Rabatt bei Online-Bestellung und/oder der Portierung der eigenen Festnetzrufnummer zum neuen Provider. Die Anbieter erläutern, unter welchen Voraussetzungen und bis zu welchem Termin die Aktion gilt - hier kann sich Schnelligkeit unter Umständen auszahlen. Bei der Bestellung findet in der Regel eine Verfügbarkeitsprüfung statt: Im Kabelnetz dient sie dazu, um herauszufinden, ob das Netz am eigenen Wohnort bereits rückkanalfähig ausgebaut wurde. Und bei DSL geht es nicht nur um die grundsätzliche Verfügbarkeit, sondern auch um die Bandbreite: Unter einer Mindestbandbreite von 6 MBit/s macht HD-Fernsehen übers Internet (IP-TV) bei gleichzeitiger Nutzung von Downloads und VoIP kaum Sinn.

Einige Anbieter kombinieren ihre Triple-Play-Pakete mittlerweile mit einem Mobilfunk-Tarif, in diesem Fall spricht man - etwas gestelzt - von "Quadrupel-Play". Diese Angebote haben wir in unserer Übersicht allerdings nicht berücksichtigt. Ebenfalls außer Acht gelassen haben wir Triple-Play-Lösungen, bei denen das Fernsehsignal über Satellit ankommt und Sonderrabatte, die nur einem eingeschränkten Kundenkreis zur Verfügung stehen.

Auf der zweiten Seite beschäftigen wir uns mit den zusätzlich angebotenen Paketen und den Besonderheiten beim Telefonieren über einen Kabelanbieter. Außerdem geben wir Tipps zur Auswahl der passenden TV- und Netzwerk-Hardware.

1 2 3 vorletzte

Mehr zum Thema Triple Play

Weitere Artikel aus dem Special "Heimvernetzung"