Trendwende

Mobile Anwendungen, Cloud & Co.: Trends auf der CeBIT 2013

Computer, Smartphone und Tablet nicht mehr erste Geige
Von mit Material von dpa
AAA

Kaum ist der Mobile World Congress in Barcelona vorbei, fängt in Hannover mit der CeBIT (vom 5. bis zum 9. März) schon die nächste IT-Fachmesse an. Die Messemacher haben sich ein neues Motto ausgedacht. Im Netz wird getauscht, geteilt und gemeinsam genutzt: Nicht nur Software, Musik oder Filme, sondern auch Wissen - in der Summe ergibt das die Shareconomy. Aber auch in Hannover geht es nicht ganz ohne Smartphones und Tablets. Außerdem gibt es viele nachhaltige Start-up-Ideen und spannende Forschungsprojekte zu entdecken.

Im Mittelpunkt der Messe steht der Wandel vom Haben zum Teilen oder vom Kaufen zum Mieten. Musikstreaming-Dienste, Mietsoftware, Blogs oder Wikis sind nur einige Beispiele dafür. "Auf der CeBIT sind unheimlich viele Lösungen zu finden", sagt Messesprecherin Gabriele Dörries. Dazu gehörten auch neue Carsharing-Ideen wie die des Unternehmens Carzapp. "Das ist ein Pionier des privaten Carsharings", erklärt Dörries. Die Idee des Start-ups: Jeder kann seinen Wagen vermieten, wenn er ihn gerade nicht braucht. Dazu wird kostenlos ein GPS-Schließsystem eingebaut, als Schlüssel für Mieter dient eine Smartphone-App. Ein Testlauf soll im Frühjahr in Berlin starten.

Die wichtigsten Hightech-Themen des Jahres sind einer Bitkom-Branchen-Umfrage zufolge wie im Vorjahr Cloud Computing und mobile Anwendungen. "Drei Viertel der Aussteller zeigen Produkte zum Thema Mobilität, dazu gehören Smartphones und Tablets", sagt Dörries. Viele Geräte sind im nur fürs Fachpublikum offenen Planet Reseller zu sehen. Privatbesucher können sich aber etwa im Zubehör- und Gadgetbereich i-land (Halle 16) umschauen, rät Dörries. "Das steht herstellerübergreifend für Produkte rund um Smartphone und Tablet." Rund um das Thema Linux und freie Software geht es im Open-Source-Park in Halle 6.

IT-Sicherheit, De-Mail und Onlineausweisfunktion

Motto der CeBIT ist ShareconomyMotto der CeBIT ist Shareconomy Über IT-Sicherheit, die De-Mail, die Onlineausweisfunktion des neuen E-Persos oder die Bereitstellung öffentlicher Daten (Open Data) informieren Bund und Länder im Bereich Government for you (Halle 7). Dort wird auch die neue Mobile-E-Government-Plattform GovApps vorgestellt, ein Info-Verzeichnis zu Apps staatlicher Stellen und ausgesuchten privaten Entwicklungen mit großem Mehrwert für die Allgemeinheit. "Rathaus im mobilen Internet" nennt das Cornelia Rogall-Grothe, die IT-Beauftragte der Bundesregierung.

Neben einem aufgebohrten Konferenzprogramm erwartet CeBIT-Besucher im Foyer des Convention Centers (CC) auch die sogenannte Open Stage. "Die soll das Gefühl vermitteln, dass wir den Hyde Park nach Hannover geholt haben", sagt Gabriele Dörries. Vor allem Jungunternehmer und Kreative sollen die Speakers Corner im niedersächsischen Exil spontan nutzen, um ihre Ideen vorzustellen - überwiegend in der weniger ermüdenden Vortragstechnik Pecha Kucha: Erlaubt sind nur 20 Folien mit jeweils 20 Sekunden Erklärung.

Erfahren Sie auf der folgenden Seite mehr zu einer Smartphone-gestützten Heizungssteuerung und über eine elektronische OP-Überwachung, für die der Kinect-Sensor der Spielekonsole Xbox 360 verwendet wird.

1 2 vorletzte

Mehr zum Thema CeBIT

Mehr zum Thema Smartphone