Touchscreen-Pflege

Pflege-Tipps für den Handy-Touchscreen

So bleibt der Bildschirm des Mobiltelefons kratzerfrei und sauber
Von
AAA

Edel glänzt die Oberfläche des Touchscreen-Displays, wenn man die schützende Folie nach dem Kauf entfernt hat. So edel wie beim Auspacken wird die Display-Oberfläche wohl nie wieder glänzen, zumal ein Handy, Smartphone oder Navigationsgerät (PND) ein Gebrauchsgegenstand ist. Da verschwindet das Touchscreen-Handy schon einmal lässig in der Hosentasche, in der schon das Schlüsselbund steckt, oder das Smartphone wird in der Kneipe auf dem klebrigen Tresen platziert. Dazu hinterlassen natürlich auch die Finger des Nutzers Fettspuren auf der Oberfläche des Displays. Wie Sie diese am besten sauber halten, verraten wir Ihnen in diesem Ratgeber.

Folie schützt vor Kratzern

Touchscreen-Handy Apple iPhone 3G Wer sich derlei Behandlung für sein poliertes Apple iPhone - für viele das Touchscreen-Handy schlechthin - vorstellt, mag sich gar nicht ausmalen, wie es hinterher aussieht. Allerdings hält das Display des Apple iPhone laut Hersteller schon einiges aus. "Unsere Systeme sind ziemlich resistent", sagt Apple-Sprecher Georg Albrecht, "der Touchscreen des iPhones übersteht so manchen Kratzer unbeschadet." Auch Hersteller Samsung liefert beispielsweise Geräte wie das B2100 oder das S8300 mit einem spezialbeschichteten Bildschirm zum verbesserten Schutz gegen Kratzer aus.

Trotzdem hat der sich selbst als "Power-User" bezeichnende Apple-Sprecher sein iPhone mit einer Folie geschützt. Sie ist auf dem Handy-Display kaum sichtbar und spürbar. Diese Folie gibt es für unter 10 Euro im Fachhandel. Damit wird das Handy sowohl auf der Ober- als auch der Unterseite eingehüllt und ist damit rundum geschützt. Weil die Folie beliebig zuschneidbar ist, lässt sie sich nicht nur für das Display und nicht nur für das Apple iPhone verwenden.

Bevor jedoch eine Schutzfolie auf das Handy aufgeklebt wird, muss auf jeden Fall eine gründliche Display-Reinigung vorgenommen werden. Gegen stärkere Beanspruchung wie einen Sturz oder beim Transport in der Aktentasche hilft besser eine handelsübliche Hülle. In der verschwindet das Mobiltelefon allerdings komplett und muss zur Bedienung immer herausgeholt werden.

Putztücher und -mittel für Brillen und PC-Monitore gehen auch

Gegen leichte Verschmutzungen hilft meist schon ein Lappen oder ein Reinigungstuch. Grundsätzlich können Handy-Nutzer auch gebräuchliche Putztücher und -mittel für Brillen und Monitore für das Reinigen des Handy-Displays verwenden. Trockene Tücher aus Spezialstoff haben dabei eine bessere Wirkung als ein einfaches Baumwoll- oder Papiertaschentuch. Die speziellen Brillenputztücher sind aus besonders behandelter Baumwolle, einem Mischgewebe aus Baumwolle und Viskose oder aus sogenannter Mikrofaser gefertigt. Sie können kleinste Schmutzpartikel und fetthaltige Verschmutzungen lösen. Vorteile: Man muss sich keine Sorgen um möglicherweise schädliche Chemikalien machen. Das Tuch hat auch nach einer Wäsche noch seine volle Reinigungswirkung. Und es ist für wenige Euro oder sogar kostenlos (mit Werbeaufdruck) bei jedem Optiker zu haben.

Die Tücher versprechen nicht nur eine staubentfernende sondern häufig zusätzlich eine staubabweisende (antistatische) Wirkung, die aber – wenn überhaupt – nur kurze Zeit anhält. In jedem Fall ist darauf zu achten, dass sich beim Putzen kein grober Schmutz wie etwa Sand auf dem Display befindet. Dann ist der Schaden durch das Putzen größer als vor der Reinigung. Das Display sollte man also besser vorher vorsichtig mit einem anderen Tuch oder Pinsel abwischen.

Wer lieber zu Produkten greift, die genau auf Handys abgestimmt sind, findet auch hierfür Angebote. Das "High Tech Reinigungs- und Montagetuch für Displays" von Vikuiti ist speziell für Displays aber auch für Brillen und Spiegel entwickelt und soll für eine streifen- und staubfreie Reinigung sorgen. Es ist für für etwa 6 Euro zu haben und verspricht mit seinen speziellen Fasern eine saubere Entfernung von Staub und Schmutz ohne zusätzliche Reinigungsmittel. Noch günstiger ist das "Handy-clean&care"-Tuch von Autas. Für 2,90 Euro im Versandhandel soll es unter anderem Staub, Schmutz und Make-Up-Spuren auf sämtlichen Kunststoff, Gummi- und Lackteilen entfernen, antistatisch wirken und die behandelten Oberflächen zusätzlich pflegen.

Wie sich Kratzer und Kerben im Display ausbügeln lassen, lesen Sie auf der folgenden Seite.

1 2 vorletzte