teltarif hilft

teltarif hilft: Wenn die Nummer plötzlich weg & die SIM-Karte tot ist

Unerwartete Abschaltung bei simyo-Kunden durch technischen Fehler
AAA

teltarif-Leserin Iris B. aus Aachen wunderte sich: Am 12. Dezember vergangenen Jahres erhielt sie gegen halb drei in der Nacht plötzlich vier SMS von ihrem Mobilfunk-Anbieter simyo. Der Inhalt: Sie solle ihr Guthaben möglichst schnell aufladen, da sonst die SIM-Karte in den nächsten Tagen abgeschaltet werde. Iris B. war verwirrt - denn die Karte sollte eigentlich noch bis Ende Juli dieses Jahres aktiv sein.

Erst kein Guthaben mehr, dann ganz abgeschaltet

teltarif hilftsimyo:
Karte plötzlich deaktiviert, Rufnummer weg
Als sich unsere Leserin am nächsten Morgen in das simyo-Kundencenter einloggte, wurde ihr dieses Ablaufdatum zwar nach wie vor angezeigt, das vorhandene Guthaben war aber wie durch Geisterhand verschwunden. "0,00 Euro", lautete die Anzeige. Iris B. war beunruhigt - und kontaktierte simyo über das auf der Website angebotene Kontakt­formular.

Doch die Angelegenheit war noch nicht beendet: Am Nachmittag war der Login nicht mehr möglich, im Laufe des Folge-Tages wurde die SIM-Karte schließlich ganz abgeschaltet. Am Abend des 13. Dezember erreichte Iris B. dann auch eine Antwort des simyo-Kundenservice. Die machte sie jedoch vollends sprachlos. "Leider ist Ihre SIM-Karte durch einen technischen Fehler deaktiviert worden. Eine Reaktivierung ist leider nicht möglich. Als Wiedergut­machung senden wir Ihnen gerne einen Gutschein/Voucher, so dass Sie sich eine neue simyo-Karte bestellen können", schrieb Mitarbeiterin Giuseppina L.

teltarif-Leserin wollte ihre Rufnummer zurück

Fassen wir zusammen: Einer Kundin wird von jetzt auf gleich unberechtigt die Karte abgeschaltet und die Rufnummer entzogen. Und als einzige Möglichkeit wird die Bestellung einer neuen SIM mit neuer Rufnummer angeboten. "Einfach unglaublich", schrieb uns folglicherweise Iris B. "Die Telefonnummer (...) hatte ich mir im Mai 2011 ausgesucht. Natürlich will ich die behalten!"

Der Fall von Paul H.: Trotz regelmäßiger Aufladung einfach deaktiviert

Auch teltarif-Leser Paul H. aus dem nordrhein-westfälischen Neuss hatte mit simyo ein ganz ähnliches Erlebnis. Unser Leser hatte die Rufnummer seines ehemaligen Firmenhandys auf einer simyo-Prepaid-Karte "geparkt". Um die Aufladung der Karte nicht zu vergessen, hatte er regelmäßige Abbuchungen per Lastschrift von seinem Konto aktiviert. Die letzte Aufladung in Höhe von 15 Euro erfolgte im August vergangenen Jahres - ausreichend für einen neuen Aktivitäts­zeitraum von einem Jahr.

Da Leser H. seinen DSL-Anschluss zum Ende vergangenen Jahres gekündigt hatte, wollte er seine simyo-Karte zu diesem Zeitpunkt übergangsweise zum mobilen Surfen benutzen. Doch Paul H. bekam mit der SIM einfach keinen Empfang. Ein Testanruf von einer anderen Karte brachte die Erkenntnis: Die Rufnummer sei nicht bekannt, so die Ansage.

Auch im simyo-Kundenportal war die Rufnummer von Paul H. nicht mehr verzeichnet. Und wie bei Iris B. war sämtliches Guthaben einfach verschwunden. Unser Leser wandte sich am 31. Dezember an die E-Plus-Tochter und forderte Aufklärung. Die simyo-Hotline gab am 2. Januar zu, die Deaktivierung der Rufnummer sei unrechtmäßig geschehen. Allerdings könne man daran erst einmal nichts ändern und müsse den Fall an die Technik-Abteilung weiterleiten. Bis sich Paul H. bei uns meldete, hatte sich an diesem Status nichts geändert.

Auf der zweiten Seite unseres teltarif-hilft-Artikels erfahren Sie, wie simyo auf die Vorkommnisse reagiert hat und was wir für unsere Leser erreichen konnten.

1 2 vorletzte

Weitere interessante Fälle aus unserer Serie "teltarif hilft

Weitere Artikel zum Prepaid-Discounter simyo