teltarif hilft

teltarif hilft: Schockrechnung durch Telefonate nach Paraguay

Ventelo rechnete Gespräche ins ausländische Festnetz zum Mobilfunk-Tarif ab
AAA

Mit der Nutzung von Call by Call können Kunden der Deutschen Telekom viel Geld sparen - vor allem bei Anrufen zu deutschen Mobilfunk-Nummern und bei Gesprächen ins Ausland. Auch teltarif-Leser Rainer F. aus dem südlichen Rheinland-Pfalz nutzt die Sparvorwahlen, um günstig zu Freunden und Bekannten nach Paraguay zu telefonieren, wo er jahrelang lebte. Doch dann erhielt unser Leser eine Schockrechnung von fast 600 Euro.

teltarif-Leser sparte bei Auslandsgesprächen durch Call by Call

Der Hintergrund: Rainer F. hatte im fraglichen Zeitraum sehr häufig mit einem bestimmten Freund in der paraguayanischen Hauptstadt Asunción telefoniert. Um dessen Festnetz-Anschluss anzurufen, wählte unser Leser nach der Ländervorwahl 00595 die paraguayanische Vorwahl 22 und danach die Rufnummer des Freundes. Da sich die Auslandspreise der verschiedenen Call-by-Call-Anbieter permanent ändern, informierte sich unser Leser vor Gesprächen nach Paraguay immer über unseren Tarifrechner über die günstigste Möglichkeit für das Ziel Paraguay Festnetz.

Und so nutzte Rainer F. im Zeitraum vom 23. September 2010 bis 9. November 2010 die Vor-Vorwahl 01040, die vom Anbieter Ventelo betrieben wird. Ventelo wiederum ist ein Unternehmen der im Telekommunikations­markt bekannten QSC AG aus Köln. Im fraglichen Zeitraum berechnete Ventelo für Gespräche ins paraguayanische Festnetz zwischen 1,87 Cent und 1,91 Cent pro Minute.

Statt 1,87 Cent pro Minute wurde 1,61 Euro pro Minute berechnet

Call by Call nach ParaguayFür unseren Leser gingen Gespräche nach Paraguay - unerwartet - richtig ins Geld Wie konnte es also zur Schockrechnung unseres Lesers kommen? Ventelo hatte die 00595-22-Gespräche von Rainer F. nicht als Festnetzgespräche nach Paraguay, sondern als Telefonate zu einem paraguayanischen Mobilfunk-Anschluss gewertet. Und hier verlangt der Anbieter satte 1,61 Euro pro Minute - weit mehr als das 80-fache des Preises für ein Festnetz-Gespräch.

Doch Rainer F. war sich sicher: Sein Freund in Paraguay besitzt einen Festnetz-Anschluss. Außerdem hatten alle anderen Call-by-Call-Anbieter die Telefonate bis dahin korrekt als Festnetzgespräche abgerechnet. Der Fehler musste also beim Anbieter liegen. Doch der stellte sich stur, schließlich erhielt unser Leser die Forderung eines Inkassodienstes. Nun wandte sich Rainer F. an teltarif.de und bat um Hilfe.

Ventelo beharrte zunächst auf Mobilfunk-Abrechnung

Wir recherchierten zunächst, ob es sich bei der Vorwahl "22" tatsächlich um eine Festnetz-Vorwahl in Paraguay handelt. Dies war offensichtlich der Fall, zudem beginnen Mobilfunk-Nummern in Paraguay grundsätzlich mit einer "9". Auf Anfrage unseres Leserservice teilte Ventelo zunächst noch mit: "00595-220 (Paraguay Mobil) wird bei Ventelo mit EUR 1,61 brutto pro Minute abgerechnet." Doch wir insistierten und konfrontierten das Unternehmen mit den Ergebnissen unserer Recherche.

Eingeständnis: Seit Mai 2010 falsche Berechnung der speziellen Paraguay-Vorwahl

Nun endlich erkannte auch Ventelo das Problem und gestand letztlich seinen Fehler ein, der immerhin schon seit Mai 2010 - also mehr als ein Jahr - bestanden hatte: "Die Abrechnung des Code-Bereichs 00595-220 als Paraguay Mobilfunk (anstatt Paraguay Festnetz) erfolgte im Zeitraum 06.05.2010 bis 30.06.2011. Wir werden allen Kunden, die in diesem Zeitraum diese Codes angewählt haben, die zuviel gezahlten Entgelte über die Telekom-Rechnung gutschreiben." Hält sich Ventelo an seine Zusage, erhalten damit also auch Kunden, die die Falschabrechnung gar nicht bemerkt haben, eine (automatische) Erstattung der zuviel gezahlten Entgelte.

Positiver Ausgang für unseren Leser

Auch für unseren Leser hat die Angelegenheit ein glückliches Ende: Ventelo sicherte uns gegenüber zu, die gesamte Forderung gegenüber Rainer F. zu annullieren. Damit verzichtet der Anbieter auch auf die wenigen Euro, die ihm für die geführten Telefonate ins paraguayanische Festnetz zugestanden hätten. Zudem kann Rainer F. nun auch wieder die Vorwahl 01040 in Anspruch nehmen, für deren Nutzung ihn der Anbieter im Zuge der Rechnungsstreitigkeiten gesperrt hatte.

Rainer F., der die gute Nachricht vorab von uns erhielt und von Ventelo noch benachrichtigt werden soll, zeigte sich glücklich über das erreichte Ergebnis. Vor allem ist er froh, die leidige Angelegenheit nun endlich abschließen zu können.

Darauf sollten Sie bei Call-by-Call-Telefonaten achten

Generell sollten Sie bei Call-by-Call-Gesprächen darauf achten, Anbieter mit einer Tarifansage zu bevorzugen. Denn so erfahren Sie noch einmal vor Gesprächsbeginn, ob tatsächlich zu dem Minutenpreis abgerechnet wird, den Sie erwarten. Aufgrund der häufigen Preissprünge sollten Sie - insbesondere bei Telefonaten ins Ausland - direkt vor dem Gespräch unseren Tarifrechner nutzen, um einen passenden Tarif zu ermitteln. Für Gespräche innerhalb Deutschlands oder zu deutschen Mobilfunkanschlüssen gibt es zudem oft Anbieter, die eine Tarifgarantie bis zu einem bestimmten Datum bieten. Solche Anbieter stellen wir Ihnen unter anderem in unserem wöchentlich erscheinenden Newsletter vor.

Weitere Artikel aus der Serie "teltarif hilft"