Sublizenz

Telekom hofft auf Angebot von Sky für IPTV

Liga total! in der heutigen Form wird es nicht mehr geben
Aus Frankfurt am Main berichtet
AAA

Die Deutsche Telekom gilt als großer Verlierer bei der Vergabe der Bundesliga-Rechte durch die Deutsche Fußball-Liga (DFL). Nicht nur, dass sie nicht die gewünschten Rechte für Satellit und Kabel bekommen hat, das Bonner Unternehmen hat auch die Rechte für IPTV an Sky verloren. Doch bei der Telekom ist man guter Dinge, dass Sky der Telekom ein Angebot für die Bundesliga-Rechte machen wird. In der heutigen Form werde es Liga total! aber wohl nicht mehr geben.

Telekom hofft auf Angebot von Sky für IPTVLiga total! in der heutigen Form wird es nicht mehr geben In einer Telefonkonferenz unmittelbar nach der Bekanntgabe der Rechtevergabe durch die DFL stand Telekom-Marketing-Chef Christian Illek der Presse Rede und Antwort. Dort zeigte er sich "persönlich enttäuscht" von der Entscheidung der DFL. Er hatte gehofft, dass das Angebot der Telekom deutlich attraktiver sei als das von Sky. Schließlich wollte man das Signal auch anderen Anbietern zur Verfügung stellen, so dass diese daraus eigene Pakete hätten stricken können.

"Wir sind an die Grenze des wirtschaftlich Vertretbaren gegangen", betonte der Marketing-Chef. Genaue Zahlen nannte er nicht. Die Telekom habe deutlich mehr geboten als den aktuellen Preis von 250 Millionen Euro pro Jahr. Das Unternehmen habe aber nicht um jeden Preis bieten wollen.

Einen Plan B hat die Telekom nach eigenen Angaben nicht. Man habe alles auf eine Karte gesetzt und die heißt Bundesliga. Wie man nun den Kunden einen Anreiz bieten wolle, Entertain zu buchen, ließ er offen. Allerdings betonte er, dass schon heute nur 10 Prozent der Telekom-Kunden Fußball gebucht hätten, die übrigen 90 Prozent hätten also wohl weniger Interesse an dem Produkt. Er betonte aber auch, dass sich im kommenden Jahr noch nichts ändere. Die vergebenen Rechte gelten erst ab Sommer 2013.

Telekom schielt weiter auf IPTV-, Satelliten- und Mobilfunk-Rechte

Die Telekom setzt nun darauf, dass Sky zu seinem im Vorfeld gemachten Angebot steht und der Telekom ein Angebot für eine Zusammenarbeit macht. Schließlich habe Sky selbst kein IPTV-Netz, über das die Rechte ausgewertet werden könnten. Allerdings: Viele Sky-Receiver haben schon seit vielen Jahren einen Netzwerkanschluss. Denkbar wäre also auch, dass Sky an einem eigenen IPTV-Anschluss strickt - unabhängig vom Infrastrukturnetz. Aber auch eine Zusammenarbeit von Telekom und Sky wäre nichts Neues. Schon vor der Existenz von Liga total! strahlte Sky sein Programm über Entertain aus - bevor die komplette Trennung erfolgte.

Bei einem Angebot von Sky hofft Illek nicht nur auf die IPTV-Rechte, sondern zeigte in der Telefonkonferenz auch weiterhin Interesse daran, auf allen Plattformen das gleiche Signal anbieten zu können. Konkret bedeutet das, dass er auch Interesse an Sublizenzen für Satellit und Mobilfunk hat. Sollten sich die Unternehmen schnell einigen, wäre sogar eine Kooperation für die kommende Saison nicht undenkbar. Technisch sollte sie recht schnell umzusetzen sein.

Mehr zum Thema Sportrechte

Mehr zum Thema Telekom Deutschland