4G

Telekom: Darum funktioniert die Rufumleitung mit VoLTE-Option nicht

Die Telekom-Pressestelle hat uns auf Anfrage verraten, warum die Rufumleitung derzeit nicht in allen Fällen funktioniert. Zudem gibt es einen Lösungsansatz für betroffene Kunden.
AAA
Teilen (32)

VoLTE-Probleme im Telekom-NetzVoLTE-Probleme im Telekom-Netz Wie berichtet beklagen einige Mobilfunkkunden der Deutschen Telekom, die auf ihrem Vertrag die VoLTE-Option aktiviert haben, dass sie mit ihrem Smartphone keine Rufumleitungen mehr einrichten, ändern oder löschen können. Die Telekom hatte im Januar die Telefonie im LTE-Mobilfunknetz freigegeben. Dabei erfolgt die Aktivierung aber nicht automatisch. Stattdessen muss die Telefonie im 4G-Netz als Option gebucht werden, die jedoch kostenlos ist. Wir haben bei der Pressestelle der Deutschen Telekom nachgefragt, warum es zum Problem mit den Rufumleitungen kommt. Nach Telekom-Angaben tritt der Fehler nur auf, wenn ein nicht für Voice over LTE geeignetes Smartphone für die Konfiguration der Anrufweiterschaltung genutzt wird, die VoLTE-Option aber auf dem Vertrag aktiviert ist. Mit einem im Telekom-Mobilfunknetz für VoLTE geeigneten Smartphone sollen sich die Umleitungen wie gewohnt verwenden lassen. Hintergrund ist den Angaben zufolge, dass mit VoLTE die GSM-Codes, mit denen sich auch die Rufumleitung steuern lässt, über eine neue Technologie verarbeitet werden, die nicht-VoLTE-fähige Geräte nicht unterstützen. In der Übergangsphase sei das Setzen der GSM-Codes daher nur mit dem VoLTE-fähigen Gerät möglich. Wie lange diese Übergangsphase dauert, ist derzeit noch nicht bekannt.

Diese Smartphones unterstützen VoLTE im Telekom-Netz

Im Telekom-Netz sind derzeit nur zehn Smartphone-Modelle von Samsung, Microsoft und Sony für die Telefonie im 4G-Netz geeignet. Dabei handelt es sich um die Samsung-Smartphones Galaxy S5, Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge, um das Microsoft Lumia 950 und das Lumia 950 XL sowie um die Sony-Geräte Xperia Z3, Xperia Z3 Compact, Xperia Z5, Xperia Z5 Compact und Xperia Z5 Premium.

Wer kein für Telefonate im LTE-Netz geeignetes Smartphone verwendet, sollte die VoLTE-Option bei der Telekom demnach nicht aktivieren oder gegebenenfalls wieder abschalten lassen. Kunden, die mit einer MultiSIM ein Zweithandy für den gleichen Vertrag nutzen, müssen vorerst damit leben, dass sich Anrufweiterschaltungen nur mit dem Gerät steuern lassen, die sich für die Telefonie im 4G-Netz eignen.

Auch die Mobilbox Pro kann derzeit mit einem nicht für VoLTE geeigneten Smartphone bei gebuchter Option für die Telefonie über 4G nicht genutzt werden. Zudem ist der neue Telefonie-Standard nicht mit T-Mobile@home bzw. der Option Festnetznummer kombinierbar. Dafür ist Voice over LTE bei der Telekom mit der MultiSIM kompatibel, während UltraCard-Besitzer bei Vodafone sowie MultiCard-Kunden von o2 noch nicht im 4G-Netz telefonieren können.

Teilen (32)

Mehr zum Thema Voice over LTE