Allianz

Telekom mietet Glasfasernetz von Netcologne

Netzallianz mit Kölner DSL-Anbieter für gegenseitige Netznutzung
Von dpa /
AAA

Telekom mietet Glasfaser der NetcologneTelekom mietet Glasfaser der Netcologne Erstmals mietet die Deutsche Telekom für den Zugang zu ihren Endkunden die Glasfaserleitungen eines Wettbewerbers. Dazu hat der Konzern nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Montagsausgabe) einen Kooperationsvertrag mit dem Kölner Netzbetreiber Netcologne abgeschlossen. "Netcologne und die Deutsche Telekom wollen sich in Zukunft die gegenseitige Netznutzung für schnelle Internetanschlüsse ermöglichen", sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme der Zeitung. Solche Kooperationen würden auch mit anderen Unternehmen angestrebt.

Die Telekom will über die Glasfaserleitungen von Netcologne, die besonders hohe Surfgeschwindigkeiten ermöglichen, eigene Angebote in die Haushalte bringen. Im Gegenzug öffnet sie ihre VDSL-Anschlüsse zu Sonderkonditionen für den Kölner Konkurrenten. In dem Vertrag tritt die Telekom zum ersten Mal als Einkäufer für Endkundenleitungen in Erscheinung. "Das ist ein wichtiger Schritt für die Marktentwicklung", sagte der Geschäftsführer von Netcologne, Hans Konle, dem Blatt.

Wegen der hohen Kosten und der noch verhaltenen Nachfrage sucht die Telekom für den Glasfaserausbau verstärkt die Zusammenarbeit. Die eigenen Investitionspläne hat sie zurückgestutzt. Die gemeinsame Nutzung mache den Ausbau wirtschaftlicher und führe zu einer besseren Auslastung der Netze, sagte van Damme.

Mehr zum Thema VDSL