Alt vs. neu

Telekom: Aktuelle und neue MagentaMobil-Tarife im Vergleich

Wir berichten darüber, warum es sich für Bestandskunden nur selten lohnt, in die neuen MagentaMobil-Tarife der Telekom zu wechseln. Die Umstellung ist auf Kundenwunsch ab 19. April jederzeit möglich.
Kommentare (147)
AAA
Teilen

Die Deutsche Telekom hat zum 19. April neue Smartphone-Tarife angekündigt. Dabei handelt es sich im Prinzip um die bekannten MagentaMobil-Tarife S, M und L, die künftig zu höheren monatlichen Grundgebühren, aber auch mit zusätzlichen Inklusivleistungen angeboten werden. Die Telekom bietet Bestandskunden auch den Wechsel in die neuen Tarife an. Wir wollten wissen, ob sich das für die Nutzer lohnen könnte.

Für den günstigsten Vertrag zahlen die Kunden nun stolze 34,95 Euro im Monat. Damit bleibt der Bonner Telekommunikationskonzern nicht einmal mehr unter der magischen 30-Euro-Marke - und das in Zeiten, in denen die Kunden eigentlich sinkende Preise gewohnt waren. Aber schon zur IFA im September vergangenen Jahres zeigte sich anhand der seinerzeit eingeführten MagentaMobil-Verträge: Die Telekom will die Preise nicht weiter senken, sondern packen den Kunden lieber mehr Inklusivleistungen in die Pakete.

Kein Privatkunden-Tarif unter 34,95 Euro im Monat

Schon auf der IFA im September stellte die Telekom neue Tarife vorSchon auf der IFA im September stellte die Telekom neue Tarife vor Nun soll der Tarif MagentaMobil S 34,95 Euro statt bisher 29,95 Euro im Monat kosten. Dafür bekommen die Kunden unter anderem die vor einiger Zeit aus den kleinen Smartphone-Tarifen der Telekom gestrichene WLAN-Hotspot-Flatrate wieder zurück. Diese kann in den Alttarifen für monatlich 4,95 Euro Aufpreis gebucht werden, so dass man dann wieder auf dem Preisniveau des neuen Tarifs ist. Zusätzlich erhalten die Anwender aber auch die All-inclusive-Option für International Roaming in der Ländergruppe 1 (EU, Schweiz, Norwegen, Island) ohne Aufpreis mit dazu. Diese kostete bislang bei zwölf Monaten Mindestlaufzeit monatlich 5 Euro extra. Kunden, die diese nur fallweise je nach Bedarf gebucht haben, zahlten sogar 19,95 Euro im Monat.

Hotspot-Flat war früher obligatorisch

Hotspot-Flatrate jetzt wieder inklusiveHotspot-Flatrate jetzt wieder inklusive Mit dem neuen MagentaMobil S bekommen die Vertragspartner der Telekom demnach für monatlich 5 Euro mehr mit der Hotspot-Flatrate eine Option zurück, die früher bei den Smartphone-Tarifen der Telekom ohnehin ohne Aufpreis inklusive war. Viele Nutzer klagen zudem darüber, dass die Netzqualität gerade am Hotspot in den vergangenen Jahren abgenommen hat, so dass sich der Mehrwert in Grenzen hält und die Telekom eigentlich unter dem Strich nur eine Verschlechterung wieder zurücknimmt.

Dazu kommt die Roaming-Option, die viele Privatkunden vermutlich nur an wenigen Tagen bis maximal einigen Wochen pro Jahr nutzen. Zusätzliche Kosten für die Smartphone-Nutzung im Ausland sollen zumindest innerhalb der Europäischen Union aber ohnehin voraussichtlich schon im kommenden Jahr entfallen. Immerhin gilt das Angebot der Telekom neben den EU-Staaten aber auch in der Schweiz, in Norwegen und in Island.

Auf Seite 2 beleuchten wir unter anderem die Situation in den anderen neuen Telekom-Tarifen. Zudem werfen wir einen Blick auf das Preismodell, das unverändert bleibt.

1 2 vorletzte
Teilen

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk