4G

LTE-Nutzung im Mobilfunknetz der Deutschen Telekom im Test

Mit Frankfurt am Main und Köln zwei Großstädte offiziell am Netz
AAA

Mit der für 9,95 Euro pro Monat zubuchbaren Speed-Option stehen immerhin 21,2 MBit/s im Downstream zur Verfügung. Dazu kommen weitere 4 GB Highspeed-Datenvolumen. Mehr gibt es bei der Telekom in den Smartphone-Tarifen noch nicht, aber das Unternehmen bietet die LTE-Nutzung auf dem Smartphone ja auch offiziell noch nicht an. LTE-Netzabdeckung der Telekom in Frankfurt am Main (blaue Flächen: geplant)LTE-Netzabdeckung der Telekom in Frankfurt am Main (blaue Flächen: geplant)

Wann die Telekom erste LTE-Smartphones anbietet, ist noch nicht bekannt. Beobachter rechneten zuletzt damit, dass es entsprechende Angebote erst in der zweiten Jahreshälfte geben wird. Erst dann wird es wohl auch Speed-Optionen speziell für LTE mit 50 oder gar 100 MBit/s im Downstream geben.

In einem Punkt ist die Telekom-Speed-Option aber schon jetzt besser als die LTE-Tarife für Smartphone-Nutzer im Vodafone-Netz: Bucht man bei der Telekom den Complete-Mobil-XL-Tarif plus Speed-Option, so stehen immerhin 5 GB ungedrosseltes Datenvolumen zur Verfügung. Bei der SuperFlat Internet Allnet plus LTE-Option von Vodafone sind es nur 3 GB.

HTC Velocity 4G ohne 1,8-GHz-Bereich

Wir haben im Rahmen unseres Tests auch das HTC Velocity 4G mit einer SIM-Karte der Deutschen Telekom ausgestattet, um zu ergründen, inwieweit sich das ab März von Vodafone verkaufte Smartphone für das Netz des Bonner Mitbewerbers eignet. In ländlichen Gegenden konnten wir das LTE-Netz der Telekom mit dem Handy empfangen. In Frankfurt am Main hatten wir dagegen keinen Empfang.

Des Rätsels Lösung: Das HTC Velocity 4G unterstützt nur zwei der drei derzeit in Deutschland verwendeten LTE-Frequenzbereiche. Im 800-MHz-Bereich und auf 2,6 GHz gibt es keine Probleme. Diese Bereiche werden auch von Vodafone genutzt. Auf 1,8 GHz funkt Vodafone hingegen nicht. Dieser Frequenzbereich wird aber von der Telekom in Städten verwendet. Diesen Bereich unterstützt das erste LTE-Smartphone auf dem deutschen Markt aber nicht. Somit dürfte es sich für Telekom-Kunden kaum lohnen, dieses ohne Vertrag immerhin knapp 600 Euro teure Handy zu kaufen, um es im Telekom-Netz einzusetzen.

Fazit: LTE macht bereits Spaß - auch wenn noch nicht alles reibungslos läuft

Unsere Tests, die wir in den vergangenen Tagen und Wochen in den LTE-Netzen von Vodafone und Telekom durchgeführt haben, zeigen: Das 4G-Netz macht Spaß. Man hat mobil einen Internet-Zugang zur Verfügung, der schneller ist als die meisten aktuellen DSL-Anschlüsse. Es treten zum Teil noch technische Probleme auf, aber diese halten sich in beiden Netzen in Grenzen.

Wir werden die Entwicklung weiter beobachten und darüber berichten. Spannend dürfte dabei unter anderem der weitere Netzausbau sein. Ebenfalls interessant wird es sein, zu beobachten, wie sich die Performance entwickelt, wenn immer mehr Kunden das Netz verwenden. Neben den beiden großen deutschen Mobilfunk-Netzbetreibern werfen wir auch auf E-Plus und o2 ein Auge. Bislang konnten wir von diesen Betreibern zumindest im Rhein-Main-Gebiet noch keine LTE-versorgten Regionen ausmachen.

erstezurück 1 2 3 4

Weitere Artikel zu LTE