offen

Telekom verkauft Apple iPhone künftig ohne SIM-Lock

Verzicht auf Netzsperre vorerst nur bei iPhone 3G S und iPhone 4
AAA
Teilen

Telekom verzichtet beim iPhone auf den NetlockTelekom verzichtet beim iPhone auf den Netlock Nach Vodafone und o2 wird auch die Deutsche Telekom das Apple iPhone künftig ohne SIM- oder Netlock anbieten. Das bestätigte die Press­stelle des Bonner Tele­kommuni­kations­unter­nehmens auf Anfrage von teltarif.de. Einen genauen Termin für den Wegfall der Netzsperre nannte das Unternehmen noch nicht.

Wie die Telekom-Presse­stelle weiter mit­teilte, sind von der Änderung vorerst nur die nicht mehr ganz aktuellen Modelle des Multimedia-Smartphones betroffen. Das heißt, das iPhone 3G S und das iPhone 4 werden künftig frei für alle SIM-Karten angeboten, während das iPhone 4S weiterhin für zwei Jahre ausschließlich mit einer Telekom-Karte nutzbar ist.

Bestandskunden müssen weiter mit Netlock leben

Von der Neuregelung, die nach Informationen des Onlineportals iPhone-Ticker ab April gelten soll, profitieren ausschließlich Neukunden. Wer bereits ein über die Telekom bezogenes iPhone besitzt, muss bis zum Ende der 24-monatigen Mindestvertragslaufzeit mit der Netzsperre leben.

Nach Ende der Mindestvertragslaufzeit können Telekom-Kunden den Netlock kostenfrei aufheben lassen. Dies lässt sich direkt beim Netzbetreiber beantragen. Die Telekom reicht die Daten dann an Apple weiter und der Hersteller sorgt im Zuge einer iTunes-Synchronisierung für die Freischaltung, die - sobald sie erfolgt ist - auch in der Medienverwaltungssoftware angezeigt wird.

Wann fällt der Netlock beim iPhone 4S?

Ob und wann die Telekom auch beim iPhone 4S darauf verzichtet, einen Netlock einzurichten, ist bislang nicht bekannt. Vodafone hatte das iPhone ursprünglich auch mit Netlock verkauft. Seit der Markteinführung des iPhone 4S verzichtet der zurzeit größte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber jedoch auf diese Maßnahme.

o2 bietet das Apple iPhone seit jeher ohne SIM- oder Netlock an und auch Apple selbst verkauft das mit dem iOS-Betriebssystem ausgestattete Smartphone ohne diese Einschränkung. Insofern war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Telekom ihre bisherige Regelung zumindest aufweichen musste.

2007 war der Bonner Konzern zunächst exklusiver Partner von Apple für die iPhone-Vermarktung in Deutschland. Seinerzeit wollte das Unternehmen die Netzsperre selbst nach Ende der Mindestvertragslaufzeit nicht aufheben. Vodafone ging gegen diese Regelung vor Gericht und nach einigen Wochen kam es zur Einigung, nach der die Kunden zumindest nach Ende der Vertragslaufzeit die Netzbindung aufheben lassen können.

Weitere Meldungen zu Mobilfunk-Angeboten der Deutschen Telekom

Teilen