Wolke

Telekom plant gigantisches Rechenzentrum nahe Magdeburg

Bau könnte schlussendlich 30 000 Quadratmeter Fläche erreichen
Von mit Material von dpa
AAA

Telekom plant in der Börde gigantisches RechenzentrumTelekom plant in der Börde gigantisches Rechenzentrum Die Deutsche Telekom will in der Magdeburger Börde das größte Rechenzentrum Deutschlands errichten. Der in mehrere Abschnitten geplante Bau soll im Endausbau rund 30 000 Quadratmeter Fläche für Computer bieten - und wäre damit nach Angaben der Telekom das derzeit größte Rechenzentrum Deutschlands.

Im ersten Schritt sollen in Biere, einem Ortsteil der Gemeinde Bördeland, rund 5 000 Quadratmeter Fläche für Prozessoren und Speicher entstehen. Morgen ist der erste Spatenstich geplant. Dazu wird auch Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) erwartet. Im ersten Quartal 2014 ist die Inbetriebnahme geplant.

Wann der Ausbau des Zentrums weitergeht, will die Telekom von der Kundennachfrage abhängig machen. Ob es beim Endausbau in einigen Jahren dann tatsächlich das größte Rechenzentrum in Deutschland ist, steht daher noch in den Sternen. In Frankfurt am Main bietet etwa eine Firma nach eigenen Angaben bereits 25 000 Quadratmeter Fläche an.

Neubau soll rund 100 Arbeitsplätze bringen

Benötigt werden die großen Rechenzentren, wenn Firmen ihre Daten mit Hilfe von Dienstleistern in die Cloud auslagern. In den Rechenzentren sollen die Daten dann in der Regel sicherer liegen, als etwa in den Kellern von Bürogebäuden. Zudem will die Telekom einen besonders hohen Ausfallschutz bieten, weil Daten in zwei Rechenzentren in Magdeburg und in der Börde parallel gespeichert werden können.

Auch Verbraucher nutzen zunehmend die Dienste von Rechenzentren, etwa wenn sie ihre Fotosammlung mit Hilfe des Internets dort zentral speichern. Auch manche Mobiltelefone speichern automatisch eine Sicherungskopie des Terminkalenders oder Telefonverzeichnisses in der Cloud.

Zur Höhe der Investitionen wollte sich die Telekom nicht äußern. Der Neubau in Bördeland und der Ausbau des schon bestehenden Zentrums in Magdeburg sollen zusammen rund 100 neue Arbeitsplätze bringen. Die Anbindung des Rechenzentrums an das Internet erfolgt über eigene, mehrfach ausgelegte Glasfaserleitungen, die direkt mit dem Netz der Telekom verbunden werden.

Bislang stehen große Rechenzentren unter anderem in Karlsruhe oder in Frankfurt. In Frankfurt ist auch der zentrale Netzknoten, wo Daten zwischen verschiedenen Anbietersystemen ausgetauscht werden.

Mehr zum Thema Cloud Computing