Dividendenzahlung

Anteilseigner von 38 Prozent des Telekom-Kapitals nehmen Aktien

Der Bund erhält knapp 453 Millionen Euro an Dividende in bar
Von dpa /
AAA

Telekom-Konzernzentrale in Bonn Hoher Aktienanteil bei Telekom-Dividendenzahlung Die Aktien­dividende bei der Deutschen Telekom ist auf großes Interesse gestoßen. Insgesamt haben sich die Anteils­eigner von rund 38 Prozent des Telekom-Kapitals für die erstmals in dieser Form ausgeschüttete Dividende entschie­den, teilte das Unternehmen heute in Bonn mit. Damit spart sich die Telekom die Baraus­zahlung von rund 1,13 Milliarden Euro. Diese Summe kann sie gut gebrauchen, da sie viel Geld in den Netzausbau stecken muss. Um die Anteils­eigner trotzdem mit einer vergleichs­weise hohen Dividende von 70 Cent je Aktie bei Laune zu halten, hatten die Bonner zum ersten Mal eine Gewinn­beteiligung in dieser Form vorgeschlagen.

Verhalten des größten Anteilseigners noch offen

Offen ist nach wie vor, wie sich der größte Anteils­eigner, die staatliche Förderbank KfW, verhalten hat. Sie hält rund 17 Prozent des Kapitals. Der Bund als zweitgrößter Anteils­eigner hatte bereits vergangene Woche mitgeteilt, dass er auf eine Baraus­zahlung besteht. Der Bund bekommt für seine knapp 647 Millionen direkt gehaltenen Anteile knapp 453 Millionen Euro an Dividende. Insgesamt muss die Telekom 1,87 Milliarden Euro in bar ausschütten.

Mehr zum Thema Telekom Deutschland

Mehr zum Thema Wirtschaft