Unterwegs

Neues Telefónica-Mobilfunknetz: Test im fahrenden Auto

Wir haben untersucht, welche Probleme auf o2-Kunden im Zuge der Netzkonsolidierung von Telefónica zukommen. Dazu waren wir mit zwei Mobiltelefonen auf verschiedenen Autobahn-Abschnitten unterwegs.
AAA
Teilen

Telefónica hat nach ersten Tests, die schon im vergangenen Jahr durchgeführt wurden, Anfang 2016 damit begonnen, die bislang getrennten Mobilfunknetze von E-Plus und o2 zusammenzulegen. In immer mehr Regionen Deutschlands findet man daher nur noch die Netzkennung 262-03, die bisher von E-Plus verwendet wurde, während der Netzcode 262-07, der bislang von o2 genutzt wurde, von der Bildfläche verschwindet.

Bereits vor einigen Wochen haben wir das Netz im Bereich einer konsolidierten Basisstation einem Test unterzogen. Nun haben wir weitere Erfahrungen gesammelt. Dabei waren wir auf der Autobahn A45 vom Langenselbolder Dreieck Richtung Gießen, auf der A66 von Gelnhausen nach Fulda sowie auf der A7 von Fulda nach Bad Hersfeld unterwegs.

Unterwegs im Randbereich der Netz-Konsolidierung

Netzkonsolidierung bei TelefónicaNetzkonsolidierung bei Telefónica Wir bewegten uns demnach immer in Regionen oder am Rande von Gegenden, die bereits konsolidiert wurden. Als Testgeräte standen und ein Apple iPhone 6S Plus und ein Nokia 616 (Festeinbau im Auto) zur Verfügung. Beide Geräte wurden mit MultiCards eingesetzt, die zum gleichen o2-Mobilfunkvertrag gehören.

Bei früheren Fahrten durch die gleichen Regionen bot o2 im GSM-Bereich, auf den es für Telefongespräche auch heute noch in erster Linie ankommt, stets einen sehr guten Empfang. Das S-Meter des Nokia 616, das an eine Außenantenne angeschlossen ist, zeigte fast durchgehend Vollausschlag, also sehr guten Mobilfunkempfang, an. Gesprächsabbrüche konnten wir nicht beobachten.

o2 teilweise nur noch schwach empfangbar

Während des jetzt durchgeführten Tests sah die Situation deutlich anders aus. Auf allen drei Autobahnabschnitten konnten wir beobachten, dass der Empfangspegel von o2 am Nokia 616 immer wieder nach unten ging. Das iPhone 6S Plus, das naturgemäß ohne Außenantenne auskommen musste, war in solchen Fällen nicht mehr im o2-Netz, sondern im neuen, konsolidierten Telefónica-Netz eingebucht. Das war anhand der Netzkennung o2-de+ im Handy-Display ersichtlich.

Das Nokia 616 verblieb dagegen abseits eines einzigen kurzen Streckenabschnitts auf der A7 im "alten" o2-Netz. Das wiederum hatte zur Folge, dass Telefonate zumindest während der Fahrt nicht, nicht sehr lange oder nur in schlechter Übertragungsqualität geführt werden konnten. Nicht selten brachen die Verbindungen ab, da auch kein Handover ins neue Netz durchgeführt wurde.

Auf Seite 2 gehen wir auf früher gemachte Erfahrungen mit dem zusammengelegten Telefónica-Mobilfunknetz und die Zukunftspläne für die Netzintegration ein.

1 2 vorletzte
Teilen

Mehr zum Thema National Roaming