Tarife

Telefónica: Tarif-Unterschied zwischen o2- und E-Plus-Netz fällt weg

Telefónica will ab nächster Woche auch tariflich nicht mehr zwischen dem E-Plus- und dem o2-Netz unterscheiden. Das betrifft jedoch wohl keine Verbindungen aus anderen Netzen.
AAA
Teilen (37)

Kein Tarif-Unterschied mehr bei Gesprächen von E-Plus zu o2 und umgekehrtKein Tarif-Unterschied mehr bei Gesprächen von E-Plus zu o2 und umgekehrt Telefónica schreitet bei der Zusammenlegung von o2 und E-Plus weiter voran. Ab kommender Woche wird es keinen Unterschied mehr für die Kunden der beiden Netze geben, wenn sie in das jeweils andere Netz telefonieren. So war es bislang möglich, das Kunden im o2-Netz beispielsweise eine o2-Flatrate gebucht hatten, für alle anderen Netze und somit auch E-Plus aber zahlen mussten, wenn ihre Gesprächspartner dieses Netz nutzen. Ab kommenden Montag ist damit Schluss.

"Bei der Abrechnung von Telefonie und Messaging wird nicht länger zwischen dem E-Plus- und o2-Netz unterschieden, mögliche zusätzliche Kosten ins jeweils andere Netz entfallen für die Kunden", heißt es in einer kurzen Pressemitteilung von Telefónica. Umgesetzt werden soll der Schritt zum 14. März. Telefónica Deutschland sieht darin die konsequente Fortsetzung des Integrationsprozesses. Das Unternehmen wachse zum Vorteil seiner Kunden zusammen.

Telefónica-Kunden können Wunschnetz-Flatrate tauschen

Von den neuen Konditionen profitieren vor allem diejenigen Kunden der Telefónica-Gruppe, die entweder Vorzugskonditionen für Telefonate, SMS und MMS zu Kunden im eigenen Netz (On-Net) genießen oder eine kostenpflichtige Fremdnetz-Flat in das o2- oder in das E-Plus Netz haben. Für sie sind künftig Telefonie und Messaging über SMS und MMS in das jeweils andere Netz kostenlos bzw. werden zu On-Net-Konditionen abgerechnet. Bisherige Kosten für eine Fremdnetz-Flat ins Partnernetz entfallen. Auch der Tausch in eine andere Wunschnetz-Flat ist möglich. Der On-Net-Startschuss betrifft neben ausgewählten Tarifen der Marken o2 und E-Plus/Base auch solche weiterer Marken wie Ay Yildiz und Ortel Mobile. Für die allermeisten Kunden dürfte dieser Schritt aber gleichzeitig keine Rolle spielen, da sie entweder einen Einheitspreis für Gespräche in alle Netze haben oder eine Allnet-Flatrate nutzen. In beiden Fällen ist der On-Net-Preis nicht relevant.

Offen ist derzeit, ob auch Provider wie beispielsweise mobilcom-debitel diesem Beispiel folgen können und werden. Zudem ist offen, wie sich der Schritt von Telefónica auf die Wunschnetz-Flatrates anderer Netzbetreiber auswirkt. So ist denkbar, das beispielsweise Vodafone oder auch Festnetzanbieter wie die Telekom bei ihren Wunschnetz-Flatrates die Unterscheidung zwischen E-Plus und o2 bis auf Weiteres beibehalten werden. teltarif.de wird Sie hierzu informieren, sobald uns entsprechende Informationen vorliegen.

In der Vergangenheit hatte Telefónica zunächst mit einem National Roaming für UMTS begonnen, die beiden Netze zusammen zu schalten. Inzwischen gibt es auch erste Regionen, in denen die Netze technisch zusammengefasst, also konsolidiert werden. Das wirkt sich dann auch auf GSM und LTE aus. Zudem hatte Telefónica Anfang des Jahres bekannt gegeben, dass Kunden von E-Plus und Base in das System von o2 überführt werden. Insgesamt sieht sich Telefónica bei der Netzintegration im Plan.

Teilen (37)

Mehr zum Thema E-Plus-Übernahme