Telefonbuch kopieren

Neues Smartphone: So verschieben Sie Ihre Kontakte

Telefonbuch-Import für Android, Windows Phone7 und iPhone: So geht's
AAA

Bei vielen unserer Leser wird gestern ein neues Smartphone unter dem Weihnachtsbaum gelegen haben. Schließlich sind Smartphones mittlerweile beliebt wie noch nie. Doch mit dem Umstieg auf ein Smartphone stellt sich nun die Frage, wie die Kontakte aus dem alten Handy auf das neue Smartphone kommen, ohne dass jeder einzelne Kontakt neu angelegt werden muss. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Telefonbuch auf die drei wichtigsten mobilen Betriebssysteme - Android, iOS und Windows Phone - mitnehmen können.

Google-Konto-Einrichtung am Android-HandyGoogle-Konto-Einrichtung am Android-Handy Bevor die Kontakte auf das neue Handy portiert werden können, müssen die Kontakte vom alten Handy exportiert werden. Es gibt mehrere Methoden, mit denen eine solche Migration möglich ist. In unserem Ratgeber haben wir uns dabei für die einfachste und für alle nutzbare Variante über ein Google-Konto entschieden. Der Umzug kann grundlegend auf zwei Wegen erfolgen: Über das Mobilfunknetz oder über einen PC. Beide Wege haben Vor- und Nachteile.

Datentarif bei Export der Daten über Mobilfunknetz

Um die Daten über das Mobilfunknetz zu exportieren, braucht der Nutzer eine SIM-Karte, mit der er günstig online gehen kann. Diese wird anschließend im Smartphone jedoch ohnehin benötigt, da dieses bei zahlreichen Anwendungen auf das Internet setzt und eine Verwendung eines solchen Telefons ohne Internetzugang oft wenig sinnvoll ist. Ohne günstigen Datentarif muss der Nutzer mit Export-Kosten im schlimmsten Fall von 50 Cent bis 1 Euro rechnen. WLAN haben ältere Telefone in der Regel noch nicht eingebaut. Sollte WLAN doch zur Verfügung stehen, ist der Export auch über WLAN möglich.

Realisiert wird der Export über die Mobilfunkschnittstelle über SyncML, einem Standard, der von einer großen Anzahl älterer Handys genutzt werden kann. Exportieren lassen sich die Daten beispielsweise zu Google. Das hat den Vorteil, dass die Daten mit dem neuen Smartphone von hier sehr einfach "abgeholt" werden können. Dazu später mehr. Zunächst zeigen wir Ihnen, wie Sie die Daten vom alten Handy exportieren können. Im ersten Schritt legen Sie sich ein kostenloses Nutzerkonto bei Google an, sofern sie noch kein Konto haben.

So konfigurieren Sie das alte Handy für das Kopieren

Handys, die SyncML unterstützen, bieten dieses Feature oftmals unter dem Punkt "Sync", "Synchronisation" oder "SyncML" an. Hier muss der Nutzer dann einige Daten eingeben, die exakt mit den Vorgaben von Google übereinstimmen. Dazu muss ein neues Sync-Profil angelegt werden, das mit folgenden Daten eingestellt wird: Die Server-Adresse lautet https://m.google.com/syncml, der Port ist 443. Als Nutzername muss dann Ihre Google-E-Mail-Adresse eingegeben werden, als Passwort konsequenterweise das Google-Passwort. Als Datenbank für das Adressbuch muss "contacts" eingegeben werden. Google selbst hat auf seiner Webseite diverse bebilderte Anleitungen für unterschiedliche Handytypen online gestellt. So gibt es Anleitungen für Standard-Nokia-Handys, die auch für zahlreiche andere Modelle in ähnlicher Form gültig ist, oder für N- und E-Serien-Handys. Auch für andere Handymodelle bietet Google entsprechende Anleitungen an.

Sind die Daten zu Google übertragen worden - der Vorgang selbst dauert nur wenige Sekunden -, können die Daten direkt wieder vom neuen Handy abgerufen werden. Je nachdem wie aufgeräumt das Adressbuch auf dem alten Handy war, lohnt es sich jedoch auch, dieses zuvor noch ein wenig zu pflegen. Möglich ist dieses über das Adressbuch in Google Mail. Hier können zu jedem Kontakt dann auch E-Mail-Adressen, Postadressen und weitere Telefonnummern hinzugefügt werden. Viele ältere Handys waren zum Beispiel nicht in der Lage, mehrere Nummern in einem Kontakt zu verwalten.

Alternative zu Mobilfunkschnittstelle: Kopieren über PC-Software

Wenn Ihr Handy kein SyncML unterstützt, ist es unter Umständen möglich, dass Sie die Daten über eine Software auf Ihren PC herunterladen können. Hier bieten die meisten PC-Anwendungen einen Export in eine CSV-Datei an. Diese Datei lässt sich anschließend über Google Mail importieren. Das funktioniert über die Reiter "Kontakte", "Mehr" und dann "Importieren. Hier kann die CSV-Datei vom heimischen Rechner aus hochgeladen werden.

Nachdem alle Daten im Google-Konto gesichert sind, sollen diese naturgemäß auf das neue Handy überspielt werden. Auf Seite 2 zeigen wir Ihnen auf, wie der Import auf Android-Smartphones, auf das Apple iPhone und auf die Windows Phones mit Microsoft-Betriebssystem gelingt.

1 2 vorletzte

Weitere Meldungen mit Tipps & Tricks