Verglichen

Nexus 7, Amazon Kindle Fire HD und Kobo arc im Tablet-Vergleich

Wir vergleichen Android-System, technische Ausstattung und Preis
AAA

Der Tablet-Markt ist hart umkämpft. Die Geräte werden nicht nur als mobile Computer sondern auch für Spiele, als Multi­media-Devices und als E-Book-Reader genutzt. Während die technische Aus­stattung der Tablets immer besser wird, schrumpft gleich­zeitig ihr Preis. Um im Meer der Konkurrenten auf sich aufmerksam zu machen, müssen Tablet-Hersteller aber mehr als nur einen günstigen Preis bieten. Wir haben uns daher drei spezielle Tablets einmal näher angeschaut: Das Google Nexus 7, das Amazon Kindle Fire HD und das Kobo arc.

Nexus 7, Amazon Kindle Fire HD und Kobo arc im Tablet-VergleichNexus 7, Kindle Fire HD und Kobo arc
im Vergleich
Jedes der drei Tablets hat eine Display­größe von 7 Zoll und läuft mit Googles Android-Betriebs­system. Die Ober­fläche ist allerdings bei allen unter­schied­lich und auf ganz bestimmte Nutzungs­weisen ausgelegt. Wir stellen die drei Tablets in einem kurzem Vergleich näher vor und verraten, wodurch sich die Geräte von ihren Konkurrenten abheben.

Betriebssystem & Homescreen: Android ist nicht gleich Android

Das Nexus 7 wurde im Sommer 2012 gleichzeitig mit der Android-Version 4.1 (Jelly Bean) vorgestellt und bietet das reinste Android der drei Tablets. Geräte der Nexus-Serie werden von Google bevorzugt mit Updates versorgt - für das von Asus gefertigte Nexus 7 wird derzeit die Version 4.2.2 ausgeliefert. Nutzern steht dadurch nicht nur die aktuellste Firmware zur Verfügung, sie haben auch vollen Zugang auf den Google Play Store mit all seinen Inhalten.

Nexus 7, Amazon Kindle Fire HD und Kobo arc im Tablet-VergleichAmazon Kindle Fire HD
mit seiner angepassten Oberfläche
Anders sieht es beim Kindle Fire HD aus. Das Amazon-Tablet läuft zwar ebenfalls mit dem Google-Betriebs­system, doch wurde die Ober­fläche vom Online-Händler stark auf den eigenen Content angepasst. Vom eigentlichen Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) ist daher nichts mehr zu sehen und auch der Zugang zum Google Play Store bleibt verwehrt. Statt dessen müssen sich Nutzer mit dem Amazon App-Shop begnügen, dessen App-Auswahl zwar stetig wächst, die Versionen der dort download­baren Anwendungen allerdings auch recht veraltet sein können.

Amazon rückt beim Kindle Fire HD den Bezahl-Content in den Mittel­punkt. So sind die Wege zum Web-Shop, zum Video-on-Demand-Dienst Lovefilm sowie zu E-Book- und Musik- Angeboten prominent auf dem Tablet zu finden. Für Fans der Kindle-Reihe mag die Gestaltung der Tablet-Oberfläche durch diese kurzen Wege zu allen Angeboten angenehm sein. Andere wiederum stören sich vielleicht an dem wenig anpass­baren Homescreen und der engen Verknüpfung mit Amazon.

Nexus 7, Amazon Kindle Fire HD und Kobo arc im Tablet-VergleichAuch das Kobo arc kommt mit speziellem Homescreen Der erst in diesem Jahr auf den Markt gekommene Kobo arc bildet das Mittel­stück zwischen dem freien Android-System des Nexus 7 sowie dem einge­engtem System des Kindle Fire HD. Zwar hat Kobo seinem Tablet eine ebenfalls angepasste Ober­fläche verpasst, bei der vor allem E-Books und deren Verkauf sowie das Social-Reading im Mittel­punkt stehen. Das Android 4.0 ist aber noch gut erkennbar und auch der Zugang zum Google Play Store ist gegeben.

Auf der zweiten Seite werfen wir einen Blick auf die Prozessoren und die Leistung, die diese bringen. Außerdem vergleichen wir die Display-Qualität und zeigen, bei welchem Anschluss das Kindle Fire HD seine beiden Konkurrenten schlägt.

1 2 3 vorletzte

Mehr zum Thema Vergleich