Themenspecial Reise und Roaming Ausland

T-Mobile USA startet kostenloses Daten-Roaming

Außerdem SMS-Versand in mehr als 100 Ländern kostenlos
Kommentare (2329)
AAA
Teilen

T-Mobile USA verzichtet auf RoamingkostenT-Mobile USA verzichtet auf Roamingkosten Auch wenn die EU-Kommission in den vergangenen Jahren durch regulierte Roaming-Preise dafür gesorgt hat, dass die Handy-Nutzung im Ausland nicht mehr ganz so teuer ist wie in früheren Zeiten, so kostet das International Roaming immer noch deutlich mehr als Telefonate, den SMS-Versand und die mobile Internet-Nutzung innerhalb Deutschlands.

T-Mobile hat nun entschieden, auf Roaming-Gebühren in Zukunft zu verzichten. Davon profitieren allerdings nicht die Kunden auf dem deutschen Heimatmarkt, sondern Nutzer, die eine Vertragskarte des amerikanischen Ablegers T-Mobile USA besitzen. Zwar gilt das Gratis-Roaming-Angebot nicht weltweit, aber immerhin in mehr als 100 Ländern. Für Neukunden entfallen die Roaming-Kosten ab 20. Oktober. Am 31. Oktober werden die neuen Konditionen auch für Bestandskunden eingeführt.

Simply-Choice-Tarife ab 50 Dollar im Monat

Zusätzliche Grundgebühren fallen für das kostenlose Roaming nicht an. Voraussetzung ist ein Postpaid-Vertrag in einem der drei Simple-Choice-Tarife. Das kleinste Preismodell kostet 50 Dollar (umgerechnet knapp 37 Euro) im Monat. Weitere Angebote sind für 60 bzw. 70 Dollar pro Monat erhältlich, wobei sich die Tarife durch ihr monatliches Highspeed-Datenvolumen (500 MB, 2,5 GB, unlimitiert) unterscheiden.

Alle Tarife bieten darüber hinaus eine USA-Sprach- und SMS-Flatrate sowie Zukunft das kostenlose Roaming-Angebot. Gänzlich kostenlos ist dabei der SMS-Versand in den mehr als 100 Staaten, in denen die Offerte gilt. Telefonate sind weiterhin kostenpflichtig, wobei der Minutenpreis von 20 US-Cent (knapp 15 Euro-Cent) für Roaming-Verhältnisse vergleichsweise günstig ist.

Mobiles Internet im Gratis-Roaming nur mit 2G-Performance

Kostenlos ist für die Kunden auch die mobile Internet-Nutzung - allerdings nur in EDGE-Geschwindigkeit, wie T-Mobile USA betont. Das reicht für den Versand und Empfang von E-Mails, für WhatsApp und zum Surfen auf Smartphone-optimierten Webseiten. Echtes Surf-Vergnügen kommt nicht auf, wobei Tethering - also die Nutzung des Smartphones als Modem für den PC oder das Tablet - ohnehin nicht gestattet ist.

Wer den Internet-Zugang mit UMTS-Performance nutzen möchte, bekommt ein Tagespaket mit 100 MB Datenvolumen für 15 Dollar 11 Euro). Das ist im Vergleich zu Angeboten deutscher Netzbetreiber teuer (zum Beispiel Telekom DayPass für 2,95 Euro mit 50 MB, Vodafone berechnet in den Red-Tarifen mit dem ReisePaket Plus 3 Euro pro Tag für 100 Minuten, 100 SMS und 100 MB). Für 50 Dollar bekommen die Kunden von T-Mobile USA ein 500-MB-Paket, das zwei Wochen lang gilt.

Teilen

Artikel aus dem Themenspecial "Reise und Roaming"