CeBIT 2016

So läuft Windows 10 auf dem Surface Hub

Auf der CeBIT 2016 präsentiert Microsoft das Surface Hub mit Windows 10. Wir haben uns die aktuelle Fassung am Messestand zeigen lassen. Doch wie gut läuft Windows 10 darauf?
Von der CeBIT aus Hannover berichtet
AAA
Teilen (14)

Surface Hub: 55-Zoll-Tablet ist an Wandhalterung befestigt Surface Hub: 55-Zoll-Tablet ist an Wandhalterung befestigt Während sich Microsoft lange Zeit nahezu ausschließlich mit der Entwicklung von Betriebssystemen befasste, transformiert der Konzern in den letzten Jahren immer mehr zum Hardware-Hersteller. Auf der CeBIT 2016 stellt Microsoft neben den Lumia-Smartphones und dem Surface-Tablet und -Book auch das Surface Hub mit 55 bzw. 84 Zoll aus. Doch wie gut läuft Windows 10 auf dem Surface Hub?

Wir konnten uns von der Variante mit einem 55-Zoll-Display einen ausführlichen Eindruck verschaffen. Das Gerät kann in Deutschland für rund 10 000 Euro erworben werden. Der LCD-Screen des Surface Hub (55 Zoll) löst 1920 mal 1080 Pixel auf - für eine ruckelfreie Wiedergabe soll eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz sorgen. Nutzer können per Touch-Gesten durch die Menüs navigieren oder mit einem Stylus Notizen anfertigen. Insgesamt können bis zu drei Stifte gleichzeitig verwendet werden, die Nutzereingaben werden dabei in unterschiedlichen Farben dargestellt. Angetrieben wird das Gerät von einem Intel-Core-i5-Prozessor der 4. Generation - zur Taktung macht Microsoft keine Angaben. Der Konzern hat 8 GB Arbeitsspeicher und die Grafikeinheit Intel HD 4600 verbaut. Auf dem Surface Hub läuft eine angepasste Version von Windows 10. Für ein schnelles Booten und flüssiges Arbeiten soll eine SSD mit 128 GB sorgen.

Windows 10 auf dem Surface Hub: Funktionen und Einschränkungen

Im Unterschied zu Windows 10 auf Desktop-PCs sieht der Sperrbildschirm beim Surface Hub etwas anders aus. So werden die aktuell geplanten Meetings des Tages angezeigt. Zudem finden sich dort drei Icons, um auf die Anruf-Funktion, das Whiteboard und die Verbindung zu anderen Geräten (etwa ein Handy mit Windows 10 Mobile per Miracast zu koppeln) zuzugreifen.

Sobald man sich auf dem Windows-10-Startbildschirm befindet, wird über einen Button auf der linken Bildschirmseite dauerhaft ein Schnellzugriff auf die Skype-for-Business-App ermöglicht. Darüber lassen sich Gruppen-Telefonate mit bis zu 250 Nutzern führen, bei der Standard-Version von Skype sind es hingegen nur 25 Personen. Für das Videobild sorgen zwei Full-HD-Kameras, die auf der linken und rechten Seite des Surface Hub positioniert sind. Das Videobild wechselt dabei dynamisch zwischen den beiden Cams hin und her, je nachdem wo sich der Nutzer gerade im Raum befindet.

Notizen können per Tochpen angefertigt werdenNotizen können per Tochpen angefertigt werden Möchte der Anwender auf spezielle Funktionen zugreifen, ist zunächst die Eingabe des Admin-Logins erforderlich. Erst dann wird etwa die Systemsteuerung geöffnet und der Nutzer kann darüber den App-Store starten. Grundsätzlich würden alle Universal-Apps auf dem Surface Hub laufen, wie uns der Microsoft-Mitarbeiter am Stand erklärte. Diese lassen sich, wie von Windows 10 (Desktop) gewohnt, einfach über den Store nachinstallieren. So können Nutzer beispielsweise nach Feierabend den Surface Hub verwenden, um mit Arbeitskollegen via Sky Go einen gemeinsamen Fernsehabend zu gestalten.

Wer allerdings auf einen vollständigen Windows-Explorer hoffte, wird enttäuscht. Stattdessen werden auf dem Surface Hub die Ordner wie bei Windows 10 Mobile in einer abgespeckten Ordner-Struktur angezeigt. Aufgrund der Bedienung per Touch ist diese Entscheidung allerdings sinnvoll. Zudem gibt Microsoft zu bedenken, dass Nutzer die Daten ohnehin meist über die Cloud abspeichern würden.

Schade ist, dass Microsoft kein Windows Hello beim Surface-Hub integriert hat. Gerade im Business-Umfeld würde der Login per Fingerabdruck oder Iris-Scanner sicherlich einen Mehrwert darstellen.

Fazit

Das Surface Hub machte auf der CeBIT 2016 einen guten Eindruck. Die Navigation innerhalb der Menüs funktioniert schnell, Telefonate lassen sich mit zwei Touchs starten und das 120-Hz-Display sorgte für eine ruckelfreie Wiedergabe. Im Vergleich zur erstmaligen Vorstellung des Geräts in Deutschland Ende Juli 2015 wurde die Performance deutlich gesteigert. Vor allem der direkte Vergleich zur Desktop-Variante von Windows 10 untermauert das Potenzial des Geräts. Allerdings sind die Anwendungen auf Universal-Windows-Basis derzeit noch Mangelware, weshalb sich Nutzer derzeit mit einem beschränkten Fundus an Apps begnügen müssen. Auch der Verzicht auf einen Login via Windows Hello enttäuscht etwas.

Teilen (14)

Mehr zum Thema Windows 10