Anpassung

Stellungnahme der Telekom: Nicht alles bei Spotify inklusive

Nachdem mehrere Funktionen der App Spotify auf das persönliche Datenvolumen der Telekom-Kunden angerechnet wird, plant die Telekom eine Änderung der Beschreibung für ihren Musik-Streaming-Tarif. Welche Funktionen der Spotify-App genutzt werden können, ohne das Inklusivvolumen zu belasten, lesen Sie in dieser Meldung.
AAA
Teilen

Nicht alle Anwendungen bei Spotify sind im Tarif inklusiveNicht alle Anwendungen bei Spotify sind im Tarif inklusive Seit mehreren Tagen sind die Telekom-Kunden verärgert. Ihre Nutzung der Spotify-App wird seit Kurzem teilweise auf das Inklusiv­volumen ihres Vertrages an­ge­rechnet, obwohl dies laut Tarif­be­schreibung inkludiert ist ("Deine Musik ist so dein ständiger Begleiter ohne jede Daten­beschränkung", heißt es bei Spotify).

Und auch in dem Telekom-Hilft-Forum mehren sich die Beschwerden. Hier teilte ein Telekom-Betreuer namens Marco den Forum-Lesern mit, dass der "Traffic, der durch das Surfen mit der App oder Zusatzfunktionen der App anfällt", berechnet wird. Weiter heißt es: "Prinzipiell werden aber eben nur diese beiden Bereiche nicht berechnet. Also Downloaden und aktiv streamen. Ich bin aber auch ganz deiner Meinung, dass das Streamen über die Entdecken-Funktion dazu zählen sollte." Ebenfalls auf das persönliche Datenvolumen der Telekom-Kunden angerechnet wird das Herunterladen von CD-Covern sowie die App-Funktion "Reinhören". Inklusive ist in dem Spotify-Premium-Abonnement für die Telekom-Kunden die App-Funktion "Entdecken" von Spotify.

Stellungnahme der Telekom

Auf unsere Nachfrage hin hat sich die Telekom zu Wort gemeldet. Der Pressesprecher der Deutsche Telekom AG, Dirk Wende, teilte uns mit, dass man sich "die Formulierung zur Nutzung des Streaming-Angebots noch einmal konkret auf ihre Verständlichkeit hin" anschauen werde "und falls erforderlich" anpasse.

Ebenfalls wurde uns bestätigt, dass "das übertragene Spotify Datenvolumen für Suche, Abspielen und Download von Titeln und Playlisten [...] Bestandteil des Inklusiv-Volumens" ist und "nicht in die Berechnung der Bandbreitenbeschränkung" mit einfließt.

Kein Bestandteil des Inklusivvolumen seien hingegen die "Nutzung der Spotify-Features 'Entdecken', das Laden der Cover innerhalb der Suchfunktion und die Nutzung der Funktion 'Browse' innerhalb der Spotify App". Diese "gehen daher zu Lasten des im Tarif enthaltenen Datenvolumens."

teltarif.de rät daher den betroffenen Telekom-Kunden, unterwegs tatsächlich nur die bekannten Grundfunktionen von Spotify zu nutzen, für die kein Datentraffic berechnet wird. Ansonsten sollten die Nutzer sicherstellen, dass sie per WLAN ins mobile Internet gehen, damit das Datenvolumen nicht belastet wird.

Teilen

Mehr zum Thema Spotify