Angebote

Streaming nimmt Fahrt auf: Spotify ohne Limit, Netflix für Deutschland

Spotify hebt Beschränkungen auf - Google weitet seinen Videodienst aus. Und auch von Netflix gibt es Neuigkeiten. Für Streaming-Nutzer könnte das Jahr 2014 daher spannend werden.
AAA

Spotify hebt Grenzen auf.Spotify hebt Grenzen auf. Das Jahr beginnt für Streaming-Nutzer mit einigen guten Neuigkeiten. Spotify hat für Kunden des werbefinanzierten Dienstes eine Zeitgrenze aufgehoben. Google bringt seinen Videodienst jetzt auf iPhones und Tablets. Und noch dieses Jahr könnte Netflix in Deutschland starten - dazu sind im Internet neue Hinweise aufgetaucht.

Spotify jetzt ohne Limit

Für Nutzer des kostenlosen Spotify-Accounts hat der Anbieter die Begrenzung auf 10 Stunden Musik-Hören im Monat aufgehoben. Diese Grenze galt nach sechs Monaten bisher für jeden Nutzer, der Spotify kostenlos nutzen wollte. Die Begrenzung entfällt für Nutzer auf allen Geräten - besonders profitieren Nutzer des Web-Players und der Desktop-Software.

Im Dezember hatte Spotify die Funktionen der kostenlosen Accounts stark ausgeweitet. Seither können Nutzer Spotify in der werbefinanzierten Version Musik im Zufallsmodus abspielen. Die Nutzung ist auch mobil möglich. Der Download von Musik-Daten ist aber nicht möglich.

Google Play Movies auf iOS

Google weitet Play Movies auf die iOS-Plattform aus. Zittern dürfte Apple vorerst aber nicht. Denn Play-Movies-Kunden können mit der neuen App keine Filme kaufen, sondern nur bereits zuvor erworbene Inhalte betrachten. Dies ist eine direkt Folge von Einschränkungen, die Apple App-Entwicklern wie zum Beispiel Google auferlegt - Content-Käufe unabhängig vom Appstore sind in Apps nicht erlaubt. Neue Filme können Kunden nur über die Web-Oberfläche des Play Stores kaufen. Die neue Play-Movies-App erlaubt allerdings, den Inhalt auch an einen Chromecast-Stick zu senden.

In Deutschland hinkt Googles Videodienst dem großen Konkurrenten iTunes noch weit hinterher - so fehlen dem Google-Angebot nicht nur Filme in Originalsprache, sondern auch die Möglichkeit, Serienfolgen anzusehen. Weitet der Konzern seine Auswahl nicht aus, könnte deswegen auch von anderer Seite starke Konkurrenz drohen:

Netflix-Start in Deutschland rückt näher

Netflix sucht nach einem neuen Marketing-Manager für Europa. In der Stellenausschreibung gibt der amerikanische Konzern Englisch als Voraussetzung an - Niederländisch, Deutsch, Französisch und "nordische Sprachen" seien ein Plus. Im Internet wird diese Angabe allgemein dahingehend gedeutet, dass Netflix in Europa weiter expandieren wolle. Dabei fallen Deutschland und Frankreich als zwei große Märkte ins Auge, auf denen Netflix noch nicht präsent ist. Dies könnte sich noch dieses Jahr ändern.

Mehr zum Thema Streaming