Fußball

Sponsoren und Zuschauer gegen Bundesliga im Internet

DFL will morgen über Verfahren der Rechte-Vergabe informieren
AAA

Rollt der Bundesliga-Ball im Internet: Sponsoren und Zuschauer sind dagegenRollt der Bundesliga-Ball im Internet: Sponsoren und Zuschauer sind dagegen Für viele Fußballfans ist es ein Schreckens­szenario: Die Bundesliga ist nur noch im Internet zu sehen. Möglich ist das theoretisch ab der Saison 2013/2014. Dann nämlich werden die Karten bei den Aus­strahlungs­rechten neu gemischt sein. Große Internet-Player haben Interesse daran, dass die Zusammen­fassungen der Spiele statt in der Sportschau dann bei ihnen zu sehen sind. Doch die Zuschauer und Sponsoren wollen das nicht. Was wirklich passieren kann, will die Deutsche-Fußball-Liga (DFL) morgen in Frankfurt vorstellen. Mit der Vergabe der Rechte ist im Mai zu rechnen.

Wie das Vermarktungs-Fachmagazin W&V berichtet, wollen die Sponsoren der Fußball-Bundesliga an der ARD-Sportschau festhalten und befürworten auch künftig eine Highlight-Berichterstattung am frühen Samstagabend im Free-TV. "Für uns ist es entscheidend, dass die Spielübertragungen von vielen Fans gesehen werden können", so Volker Greiner von der Airline Emirates, gegenüber dem Blatt. Emirates ist Partner des Bundesligisten HSV. Ähnliches ist auch von den Sponsoring-Verantwortlichen von Volkswagen, TUI oder der Deutschen Bahn zu hören. Michael Lambertz, Direktor Group Marketing des Touristikkonzerns TUI, findet eine Web-Berichterstattung "in Zukunft als Ergänzung zu den klassischen Kanälen interessant." Allerdings gibt es diese schon bei Sky - wenngleich die Zusammenfassungen erst am Montag nach dem Spieltag kostenlos bereitstehen.

Nur 30 Prozent der Zuschauer würden Bundesliga im Internet schauen

Das Marketing-Magazin Horizont hat unterdessen 1 000 Verbraucher befragt, wie sie zu einer Verlagerung der Bundesliga-Zusammenfassungen ins Internet stehen. Nur etwa 30 Prozent könnten sich demnach vorstellen, derartige Inhalte kostenlos im Internet zu verfolgen. Je älter die Befragten, desto geringer war die Akzeptanz. Ein Großteil des Nutzer - 72,2 Prozent - fordern allerdings, dass die wichtigsten Spiele komplett im Free-TV zu sehen sein sollen. Mehr Fußball ausschließlich im Pay-TV fanden lediglich 21,1 Prozent akzeptabel.

Mehr Details zu den Fußballrechten und der anstehenden Vergabe lesen Sie morgen auf teltarif.de. Wir werden von der Pressekonferenz der DFL in Frankfurt berichten und die anstehende Rechtevergabe für Sie einordnen.

Würden Sie die Bundesliga im Internet verfolgen?





(zum Ergebnis)

Mehr zum Thema Sportrechte