SMS-Spam

SpamSoldier verschickt Spam-SMS auf Android-Smartphones

Schadsoftware übernimmt Kontrolle über Android-Smartphone
Von mit Material von dpa
AAA

SpamSoldier verschickt massenhaft SMS.SpamSoldier verschickt massenhaft SMS. Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android werden derzeit in den USA vermehrt durch vermeintlich harmlose SMS angegriffen. In den Vereinigten Staaten breite sich ein neues Botnetz für Android namens Spamsoldier aus, berichtet Heise Security und beruft sich dabei auf einen Report der Sicherheitsfirma Lookout. In den Kurzmitteilungen wird der Download von Gratisversionen von Spielen wie "Need for Speed" oder "Angry Birds Space" beworben. Wer die App herunterlädt, installiert dabei auf seinem Android-Smartphone den Trojaner "SpamSoldier".

SpamSoldier verschickt SMS an Rufnummern in USA

Über das Internet lädt ein infiziertes Smartphone dann eine Liste von 100 Mobilfunk-Rufnummern in den USA, an die eine neue SMS mit dem bösartigen Download-Link verschickt werden soll. Nachdem die Liste abgearbeitet ist, soll sich der Trojaner weitere 100 Nummern holen. Den Versand der SMS versucht die Schad-App zu verschleiern, da alle ausgehenden Mitteilungen gelöscht werden. Auch die Antworten auf die Spam-SMS versucht das Programm zu entfernen. Dem Bericht von Lookout zufolge ist das Botnetz momentan auf den amerikanischen Markt beschränkt.

Für Nutzer können durch die Schadsoftware Kosten entstehen, sofern die SMS einzeln berechnet werden. Da SpamSoldier versucht, seine Spuren zu verwischen, merken betroffene Anwender nicht, dass im Hintergrund SMS verschickt werden. Jede SMS wird allerdings später auf der Handyrechnung erscheinen. Auch für die Netzbetreiber kann das erhöhte SMS-Aufkommen problematisch sein. SpamSoldier könnte die Netzgeschwindigkeit beeinflussen - insbesondere wenn die Schadsoftware sich weiter ausbreitet.

Android-Sicherheit:

Beim Betriebssystem Android können die Anwender App aus allen möglichen Quellen auf ihrem Smartphone installieren. Experten empfehlen, nur Apps aus vertrauenswürdigen Online-Stores wie Google Play oder einer anderen als sicher bekannten Quelle herunterzuladen. Lookout kennt derzeit keine App aus dem Play Store, die mit SpamSoldier infiziert ist.

Die Sicherheitslage auf der Android-Plattform wird zunehmend unübersichtlich. Selbst die mit Android 4.2 eingeführte Überprüfung einer App aus Fremdquellen hat noch Schwächen: Einerseits ist die Verbreitung der neuesten Android-Version noch gering, andererseits soll die Erkennungsrate noch überschaubar sein. Zu hoffen bleibt, dass Google weitere Sicherheitsmaßnahmen mit zukünftigen Android-Versionen einführt und die Hersteller diese schneller auf die Smartphones der Nutzer bringen.

Mehr zum Thema Schadsoftware